AHA-BUCH

Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Karl May als Jugendbuchautor und Miterzieher

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

12,99 €*

ISBN-13:
9783638352284
Einband:
Ebook
Seiten:
25
Autor:
Heiko Wenzel
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 1,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Veranstaltung: Kinder- und Jugendbücher als Miterzieher, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Kurze Erklärung zu Storm durch den Rezipienten von Pole PoppenspälerStorm haftet der Ruf eines ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 1,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Veranstaltung: Kinder- und Jugendbücher als Miterzieher, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Kurze Erklärung zu Storm durch den Rezipienten von "Pole Poppenspäler"Storm haftet der Ruf eines "sentimentalen Heimatdichters" und eines "provinzlerischen
Idyllikers" an. Fontane bemerkt, daß sich Storm mit seiner penetranten "Husumerei" gegen
das Moderne, das Neue und die Fortschrittlichkeit wehrt. Storm fixiert sich sehr stark auf
Vergangenes, Heimatliches und Familiäres. Obwohl sich seine Umwelt zur Zeit seines
Schaffens im Aufbruch und im Zuge der Industrialisierung und dem damit verbundenen
wirtschaftlichen Aufschwung befindet, klammert Storm geradezu an der Sehnsucht nach
Vergangenem. Und nicht einmal die Realität kann diese Sehnsüchte stillen, die gerade im
"Poppenspäler" offensichtlich werden.
2. Einordnung
Alle Teilnehmer waren sich einig, dass "Pole Poppenspäler" nicht zur Kinder-, sondern zur
Jugendliteratur zu zählen ist. (Gründe: Hochwertiger Schreibstil, lange Sätze, komplexe
Zusammenhänge)
3. Diskussion über "Gefühle" im "Poppenspäler"
Zwar scheint nach einem ersten, oberflächlichen Lesen klar zu sein, dass die Liebe zweier
Menschen zueinander - lange Jahre der Trennung überdauernd - im Vordergrund steht. Aber
ein zweiter Erzählstrang, den Vater der "Lisei" betreffend, zeigt weitere Gefühle auf.
Auffällig ist zuvorderst die Heimatlosigkeit der Puppenspieler, die nicht nur die beiden
kindlichen Protagonisten trennt, ja trennen muß; vielmehr verliert auch das romantisch
anmutende Leben des "fahrenden Volkes" an Schönheit. Spätestens am Punkt des
Wiedertreffens der Protagonisten wird klar, dass die sich fortwährend wandelnde Zeit und die
damit verbundenen Umstände das Leben der Puppenspieler negativ beeinflussen.
(Nach einer Diskussion über die zeitliche Einordnung des Geschehens - die quasi ergebnislos
blieb - wurden nun weitere Gefühle analysiert) [...]

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.