AHA-BUCH

Dummheit

Eine Erfolgsgeschichte
 Book + eBook~1:25~1:10
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

19,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783476045348
Einband:
Book + eBook~1:25~1:10
Erscheinungsdatum:
01.10.2017
Seiten:
176
Autor:
Emil Kowalski
Gewicht:
292 g
Format:
199x136x19 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Wohlstand trotz Dummheit: Wie ist das möglich?
Vorwort oder die Flughöhe der Gänse.- Über die Dummheit oder die Dominanz der Ignoranz.- Über die Kreativität oder die Relevanz der Ignoranz.- Über die Gleichheit oder die späte Resonanz der Ignoranz.- Die Utopie der Unvollkommenheit oder die Toleranz der Ignoranz.- Paradiese mannigfacher Unvollkommenheiten oder das pursuit of ever-changing happiness .- Abendland light oder Wohlstand ohne Demokratie.- Das Steigbügel-Orakel oder über die richtigen Institutionen.- Über Illusionen oder die nach oben offene Ignoranzskala.- Metamorphosen und Dichotomien oder der Jungbrunnen der Komplementarität.- Die Ignoranz der Satten oder das Gesetz der Geringschätzung vorhandener Güter.- Der Pfeil der Zeit oder die darstellende Geometrie der happiness .- Epilog oder die Versklavung der Intelligenz.- Genesis, korrigiert. Ein apokrypher Anhang.
In diesem Bändchen untersucht der Autor eine bestürzende Erkenntnis: Womöglich hat es das Abendland ausgerechnet wegen der Dummheit seiner Bewohner zu etwas gebracht. Wir nutzen laufend Geräte, ohne ihre Arbeitsweise zu erfassen. Wir treffen politische Entscheidungen, ohne ihre Tragweite zu ermessen. Die User haben ihre Dummheit verinnerlicht, sie finden sie normal. Wir nennen uns eine Wissensgesellschaft - zu Unrecht, denn wir haben uns nie an Fakten orientiert und Schlagworte stets dem Denken vorgezogen. Und trotzdem hat es der Westen zu einem historisch gesehen einmaligen Wohlstand gebracht. Und zu einem durchaus brauchbaren politischen System. Ist das kein Paradox? Besteht da nicht ein Widerspruch? Ein Verdacht beschleicht uns - vielleicht hat der Westen nicht trotz seiner Dummheit Erfolg gehabt, sondern gerade deshalb ! Vielleicht hat es das Abendland darum so weit gebracht, weil es gelernt hat, mit der Ignoranz und Unvollkommenheit des Menschen zu rechnen. Als einzige, oder zumindest erste Hochkultur der Weltgeschichte.