Der Bruch des Vertrages

Die Verbindlichkeit spätmittelalterlicher Diplomatie und ihre Grenzen
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

79,90 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783428154548
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
06.07.2018
Seiten:
416
Autor:
Georg Jostkleigrewe
Gewicht:
556 g
Format:
235x159x24 mm
Serie:
55, Zeitschrift für Historische Forschung. Beihefte
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Wie vormoderne Gesellschaften die Verbindlichkeit von Verträgen sichern, verrät viel über ihre Strukturen. Der Band untersucht die Thematik des Vertragsbruchs in vergleichender Perspektive: Welche Vorkehrungen trifft man in unterschiedlichen Kulturen gegen den erwarteten Vertragsbruch? Ist Vertragstreue in interkulturellen Konstellationen eingeschränkt? Der Band eröffnet damit wichtige Perspektiven für die transkulturelle Erforschung spätmittelalterlicher Diplomatie.
Georg JostkleigreweVom Umgang mit Verträgen. Probleme diplomatischer Verbindlichkeit und ihrer Erforschung

Idealtypische Diplomatie? Vertragsschluß und Vertragsbruch zwischen spätmittelalterlichen
europäischen Souveränen

Gesa Wilangowski
Perfekter Pakt? Herausforderungen der Diplomatie zur Zeit Maximilians I.

Jean-Marie Moeglin
Pourquoi n'y a-t-il pas eu de paix finale pendant la guerre de Cent ans? À propos des traités de Brétigny-Calais (1360) et de Troyes (1420)

Stéphane Péquignot
Fragiles traités? L'exemple des relations diplomatiques des rois d'Aragon avec les rois de France et de Castille (XIIe siècle - début du XVe siècle)

Vertragsschluß und Vertragsbruch im Mittelmeerraum: Inter- und intrakulturelle Konstellationen

Malika Dekkiche
Making Peace Within the Islamic World. Islamic Tradition and the "Letter-Treaty" in Mamluk Diplomacy

David Crispin
Auch den Ungläubigen muss man Treue halten. Abkommen zwischen Lateinern und Muslimen im ersten Jahrhundert der Kreuzzüge

Martin Marko Vucetic
Das Abkommen zwischen Kaiser Manu l I. Komn nos und Sultan Kiliç Arslan II. (1161/1162). Mechanismen zur Absicherung von Verträgen und ihr Scheitern

Sebastian Kolditz
Fides Graecorum et Venetorum. Absicherung und Nichterfüllung vertraglicher Bestimmungen als Faktor in den venezianisch-griechischen Beziehungen des 13. bis 15. Jahrhunderts

Grenzüberschreitende Diplomatie und Vertragsbeziehungen innerhalb von Herrschaftsverbänden: Mittel- und nordeuropäische Konstellationen des Vertragsbruchs

Anja Thaller
Advocati ecclesiae - zwischen Schutz und Eigennutz. Oder: Warum die Grafen von Görz die Verträge mit der Aquileier Kirche brachen

Julia Burkhardt
Das zerstückelte Versprechen. Thronfolgeabkommen im jagiellonischen Polen um 1400

Sebastian Kubon
Der Vertrag von Sallinwerder (1398) und sein Bruch aus der Sicht des Deutschen Ordens - mit einem Quellenanhang

Gregor Rohmann
Die Vertragsbrecher sind immer die anderen. Der Waffenstillstand von Lindholm (1395) und seine Nachgeschichte im Kontext der zeitgenössischen Diplomatie

Ulla Kypta
Konkurrenzverbot und Kontorsverlegungen, oder: Wie das institutionelle Setting den Vertragsbruch erklärt

Die Beiträgerinnen und Beiträger

Personen-, Orts-, Sach- und Quellenverzeichnisse (von Hendrik Scholten)
Obwohl Verträge regelmäßig gebrochen wurden, schlossen mittelalterliche Herrscher doch immer wieder neue Abkommen. Wie versuchten sie deren Verbindlichkeit zu sichern? An welche medialen und kulturellen Grenzen stießen sie dabei? Der Band diskutiert diese Fragen in transkulturell-vergleichender Perspektive. War die Verbindlichkeit von Verträgen in interkulturellen Konstellationen in besonderem Maße beeinträchtigt? Oder lassen sich kulturübergreifende Ähnlichkeiten des Umgangs mit Vertragsbrüchen beobachten?Um dies herauszufinden, untersuchen die Beiträge zum einen, wie der "Bruch des Vertrags" in der politischen Kommunikation genutzt wurde. Zum anderen fragen sie, welche Rolle der Vertragsbruch bei neuen Verhandlungen spielte: Welche Vertragsverletzungen wurden vorausgesehen? Welche Vorkehrungen traf man dagegen? Am Beispiel der spätmittelalterlichen Diplomatie eröffnet der Band damit zugleich auch wichtige Perspektiven für die Erforschung vormoderner Zukunftshorizonte.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.