AHA-BUCH

Stichwort: Wahlen

Wähler - Parteien - Wahlverfahren
 Taschenbuch
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783322974082
Einband:
Taschenbuch
Seiten:
270
Autor:
Wichard Woyke
Gewicht:
303 g
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

In diesem Band werden die wichtigsten Begriffe und Probleme imZusammenhang mit Wahlen und Wahlsystemen systematisch untersucht. EinzelneWahlsysteme werden in ihrer theoretischen Wirkung analysiert, um dann dieempirische Überprüfung auf den Ebenen von Bund und Ländern sowie demEuropäischen Parlament vorzunehmen. Aus dem Inhalt: Wähler - Parteien - EntscheidungenWählen auf unterschiedlichen Ebenen Begriff und Funktion von Wahlen Wahlsysteme Geschichte der Wahlen in Deutschland Wahlen zum Deutschen Bundestag Wahlen durch den Deutschen Bundestag und die Bundesversammlung Die Parteien - Träger der Wahl Der Wahlkampf Landtagswahlen Kommunalwahlen: Gemeinde-, Stadtrats- und Kreistagswahlen Die Direktwahl des Europäischen Parlaments Wählerverhalten und Wahlforschung Möglichkeiten und Grenzen von Wahlen
1. Das Recht zu wählen ist eines der wichtigsten verfassungsmäßi gen Rechte des Bürgers/der Bürgerin und - neben Abstimmungen (~ 11) - seine/ihre einzige Möglichkeit, unmittelbar am politischen Prozeß teilzunehmen. Das Wahlrecht erhält der Bürger/die Bürge rin mit seiner/ihrer Volljährigkeit, es zeichnet ihn/sie als Bürger/ Bürgerin aus. Wähler - Parteien - Entscheidungen Durch Wahlen werden in Deutschland auf unterschiedlichen Ebe nen - Europa, Bund, Länder und Gemeinden - Körperschaften (Repräsentationsorgane) gebildet oder Personen ermittelt, die ein Wahlamt - z.B. Bundestagsabgeordneter, Bürgermeister - aus üben. Meistens wird mit den Wahlen nicht nur eine Personalent scheidung getroffen, sondern gleichzeitig auch eine Sachentschei dung über politische Grundpositionen und Programme von Partei en und Wählervereinigungen. Bürgerinnen und Bürger nehmen mit ihrer Wahlentscheidung ei nen wichtigen Einfluß auf das politische Geschehen in ihrem Land und damit auf die Entwicklung der Gesellschaft, in der sie leben. Dieser Einfluß wird auch ausgeübt, wenn man nicht wählt. Denn die Mechanismen der Verteilung der abgegebenen Wählerstimmen (Stimmenverrechnung) werden stark von der Wahlbeteiligung (~ 229) mitbestimmt. 2. Den Wählern gegenüber stehen die Parteien. Sie erfüllen eine herausragende Funktion: Um in einem Staat mit ca. 83 Mio. Ein- 13 wohnern die vielen politischen Vorstellungen zu bündeln und gel tend zu machen, sind Parteien oder Wählervereinigungen erfor derlich. Sie haben sich deshalb im demokratischen Staat zu un verzichtbaren Institutionen entwickelt. Sie nehmen die Rekrutie rung des politischen Personals vor, stellen also Kandidaten für Wahlämter auf, bündeln und artikulieren die gesellschaftlichen Interessen und bieten dem Wähler Alternativen.