Postdemokratie und die Verleugnung des Politischen

Lieferzeit: Besorgungstitel - Lieferbar innerhalb von 10 Werktagen I

39,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | Versandkostenfrei
Gewicht:
316 g
Format:
227x153x10 mm
Beschreibung:
Mit dem Begriff der Postdemokratie verbinden Colin Crouch und Jacques Rancière den Verdacht, dass Anspruch und Wirklichkeit unserer heutigen Demokratien auseinanderfallen. Westliche Gesellschaften definieren sich zwar nach wie vor als demokratisch, folgen demokratischen Verfassungen und halten an demokratischen Verfahren fest, de facto regiert in ihnen aber nicht länger das Volk, sondern es regieren wirtschaftliche Eliten. Der Sammelband stellt diese Diagnose zur Diskussion: Wie weit trägt sie, was übergeht sie? Handelt es sich um einen neuen Verfallsdiskurs oder kann die Diagnose weiter ausdifferenziert werden? Wie lässt sie sich auf Alltag und Mikropolitik beziehen? Und falls die Diagnose trägt: Mit welchen Formen sozialer Exklusion geht die Postdemokratie einher? Wie ist ihr Verhältnis zur Biopolitik zu denken? Welche Auswirkungen hat die Postdemokratie auf Subjekte und ihre Affekte? Wie verhält sich die Postdemokratie zu einer neuen Politik des Ressentiments und des Rechtspopulismus?Mit Beiträgen von:Gerhard Unterthurner, Andreas Hetzel, Marc Rölli, Lea Klasen, Liza Mattutat, Oliver Marchart, Andreas Ober-prantacher, Alice Pechriggl, Hakan Gürses, Cornelia Bruell, Felix Trautmann
Mit dem Begriff der Postdemokratie verbindet sich der Verdacht, dass Anspruch und Wirklichkeit heutiger Demokratien auseinanderfallen. Westliche Gesellschaften definieren sich nach wie vor als demokratisch, de facto regieren aber wirtschaftliche Eliten. Der Sammelband stellt diese Diagnose zur Diskussion.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.