AHA-BUCH

Strategische Interaktionen in internationalen Schuldenkrisen

 Paperback
Besorgungstitel | Lieferzeit:3-5 Tage I

38,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783838625171
Einband:
Paperback
Seiten:
88
Autor:
Felix Rieger
Gewicht:
139 g
Format:
210x148x6 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Diplomarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universität München (VWL, Empirische Wirtschaftsforschung), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:
In der Geschichte der internationalen Finanzbeziehungen der letzten 200 Jahre hat es immer wieder Staaten gegeben, die sich nicht mehr in der Lage sahen, vertraglich vereinbarte Zahlungen an das Ausland zu leisten. Wenn dieser Fall eintritt, spricht man vom Beginn einer internationalen Schuldenkrise. Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit den strategischen Interaktionen der Entscheidungsträger in solchen internationalen Schuldenkrisen. Was sind die Ziele der beteiligten Akteure, was bestimmt ihr Verhalten und wer kann seine Position am Ende durchsetzen? Welche Rolle spielen dabei internationale Organisationen wie der Internationale Währungsfonds, und warum greifen Regierungen so oft in Verhandlungen zwischen Schuldnerländern und ihren privaten Gläubigern ein?
Mit Hilfe eines spieltheoretischen Modells von Vinod K. Aggarwal (1996) werden diese Fragen sowohl theoretisch, als auch empirisch anhand einzelner Beispiele von internationalen Schuldenkrisen aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Mexiko und der Türkei während der letzten 20 Jahre untersucht. Dabei werden vor allem auch die Auswirkungen des Brady-Plans auf die beteiligten Länder kritisch dargestellt.
Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
I.Einleitung4
II.Internationale Schuldenkrisen5
A.Die Schuldenkrise der achtziger Jahre in Lateinamerika5
B.Schulden im Ausland6
C.Internationale Kreditverträge8
D.Schuldenerlass11
E.Die "Schuldenerlass-Lafferkurve"13
F.Der Markt als Krisenmanager14
III.Strategische Interaktionen: Das Modell von Vinod Aggarwal (1996)19
A.Die Spieler19
1.Die Schuldnerländer19
2.Die privaten Gläubiger: Bondbesitzer und Banken21
B.Die Strategien24
C.Die "Situational Theory of Payoffs"26
D.Die Rolle der Regierungen und des IWF32
E.Kritik38
IV.Ausgewählte Umschuldungsverhandlungen39
A.Krisenmanagement 1982-8339
1.Mexiko (August 1982 - März 1983)39
a)Die Situation Mexikos40
b)Die Situation der Gläubigerbanken40
c)Das Spiel41
d)USA und IWF43
e)Verhandlungsverlauf und Kritik43
2.Brasilien (August 1982 - Mai 1983)46
a)Die Situation Brasiliens46
b)Die Situation der Gläubigerbanken46
c)Das Spiel47
d)USA und IWF48
e)Verhandlungsverlauf und Kritik48
3.Aggarwals Modell erneut auf dem Prüfstand50
B.Türkei (Juli 1977 - August 1979)51
C.Der Brady-Plan53
1.Mexiko (August 1988 - Februar 1990)53
a)Die Situation Mexikos53
b)Die Situation der Gläubiger54
c)Das Spiel55
d)USA und IWF55
e)Verhandlungsverlauf und Kritik56
2.Argentinien (Juli 1989 - August 1991)58
a)Die Situation Argentiniens58
b)Die Situation der Gläubiger59
c)Das Spiel59
d)USA und IWF60
e)Verhandlungsverlauf und Kritik60
f)Die weitere Entwicklung61
3.Wem nutzt der Brady-Plan?62
V.FINANZKrisen der neunziger Jahre67
VI.Zusammenfassung der Ergebnisse72
Anhang: Nash-Gleichgewichte in Aggarwals Modell74
Literaturverzeichnis75