AHA-BUCH

Innovationen im Kreditgeschäft der Banken zur Steuerung des Adressenausfallrisikos

 Paperback
Besorgungstitel | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

38,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783838614687
Einband:
Paperback
Seiten:
84
Autor:
Andrea Hiemer
Gewicht:
133 g
Format:
210x148x6 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Diplomarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 2,0, Hochschule RheinMain (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung:
Die Finanzmärkte sollen einen Interessenausgleich zwischen Kapitalnachfragern und Kapitalanbietern herstellen. Die Banken können dabei ihre Intermediationsfunktion auf eine reine Vermittlungstätigkeit beschränken oder sich bilanzwirksam dazwischenschalten. Dabei werden die Kreditinstitute auf der Passivseite ihrer Bilanz (Mittelherkunft) verpflichtet, Einlegerschutz und damit Sicherheit zu gewährleisten. Gleichzeitig unterliegt die Aktivseite ihrer Bilanz (Mittelverwendung) latent Risiken, d.h. Forderungsverlusten. Dieser Widerspruch innerhalb der Bilanz charakterisiert eine der Hauptaufgaben der Banken, die Optimierung der Risikoübernahme gegen Entgelt (Risikotransformation). Dennis Weatherstone, Chairman von J.P. Morgan, formulierte entsprechend "Managing risk is the business of banking indeed". Die Geldinstitute unterliegen im Rahmen ihres Geschäftsbetriebes verschiedenen Risiken. Die Marktrisiken haben sie dank derivativer Instrumente, die der Absicherung und Diversifikation dienen, weitgehend im Griff. Die Grundsatzrisiken werden durch von der Bankenaufsicht (BAKred) erlassene Bestimmungen (Grundsätze I - III) begrenzt. Das Ausfallrisiko, als Teil der Bonitätsrisiken, gewinnt mit Blick auf die Zunahme von Insolvenzfällen in den letzten Jahren und die damit verbundenen rechtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen für die Banken eine völlig neue Dimension. Die Kreditinstitute haben deshalb zum Zwecke des Risiko- und Portfoliomanagements neue Instrumente auf dem Kassa- und Terminmarkt entwickelt, die aufgrund ihrer vielfältigen Möglichkeiten zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Gang der Untersuchung:
Die ansteigenden Insolvenzzahlen zwingen die Banken zur Abkehr ihrer quantitativen hin zur qualitativen Gestaltung der Geschäftspolitik, insbesondere bzgl. ihres Kreditportfolios. Die Geldinstitute sind bestrebt, im Rahmen eines effizienten Risikomanagements die eventuell einzugehenden oder bereits eingegangenen Risiken zu erkennen, zu quantifizieren, zu steuern und zu kontrollieren. Ziel der Arbeit ist die Vorstellung von innovativen Instrumenten, die diesen Anforderungen genügen sowie deren Marktrelevanz. Als 'Innovation' wird in diesem Zusammenhang auf dem Kassamarkt die Möglichkeit der Verbriefung von Forderungen verstanden. Auf dem Terminmarkt sind 'Innovationen' als neu entwickelte Kreditprodukte zu verstehen, die losgelöst vom Grundgeschäft gehandelt werden (Derivate). Im zweiten Teil der Arbeit wird die Notwendigkeit der Steuerung und die Bedeutung des Adressenausfallriskos für die Banken in Bezug auf ihr Kreditengagement dargestellt. Hierzu werden die bisherigen Ansätze der Ausfallrisikosteuerung sowie die Neudefinition des Ausfallrisikos auf Basis der Optionspreistheorie erläutert. Im dritten Kapitel werden Innovationen im Bereich der Kassainstrumente zu einer effektiven Ausfallrisikosteuerung vorgestellt. Im vierten Abschnitt wird analog dazu auf innovative Terminprodukte eingegangen. Die momentane Marktgängigkeit der beschriebenen Werkzeuge sowie deren Anwendungsmöglichkeiten im genossenschaftlichen Bankensektor wird in Kapitel fünf beleuchtet.
Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
AbkürzungsverzeichnisV
AbbildungsverzeichnisVI
AnlagenverzeichnisVII
1.Grundlegung1
1.1Problemstellung1
1.2Ziel und Aufbau der Arbeit2
2.Das Adressenausfallrisiko und Ansätze zur Risikosteuerung3
2.1Das Adressenausfallrisiko3
2.1.1Definition des Adressenausfallrisikos3
2.1.2Praktische Bedeutung des Adressenausfallrisikos für die Banken4
2.1.3Notwendigkeit der Bewertung und Steuerung des Adressenausfallrisikos6
2.2Traditionelle Ansätze zur Adressenausfallrisikosteuerung6
2.3Bewertung des kundenspezifischen Ausfallris...