Die Einführung einer einheitlichen Währung in Europa

Pro und Kontra der geplanten Währungsunion
 Paperback
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

38,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783838600802
Einband:
Paperback
Erscheinungsdatum:
16.06.1997
Seiten:
68
Autor:
Silke Noack
Gewicht:
109 g
Format:
211x144x7 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Diplomarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: 1,7, Fachhochschule Lausitz (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Der Countdown zur Europäischen Währungsunion läuft. Am 1. Januar 1999 soll sie starten. Dies ist der Wille der Regierungen und Völker, den sie mit der Unterzeichnung des Vertrages über die Europäische Union in Maastricht bekundet haben.
Die Umstellung ist ein komplexen und politisch nicht einfacher Schritt, der sorgfältig vorbereitet werden muß. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, daß die EWWU zum geplanten Zeitpunkt auch tatsächlich beginnt, trotz mancher Zweifel, ob die potentiellen Gründungsmitglieder bis dahin ihre öffentlichen Haushalte entsprechend dem Maastrichter Vertrag sanieren können. Die EVMU sei, so wird erklärt, ein wichtiger Schritt für den europäischen Integrationsprozeß. Ob sich dahinter reines Wunschdenken verbirgt oder aber die EWWU die europäische Integration fördert, weiß im Moment niemand und kann auch niemand wissen. Es gibt jedoch eine Reihe von Punkten, die für die EWWU sprechen, jedoch auch einige dagegen. Es gibt bisher noch kein historisches Beispiel für eine funktionierende Einheitswährung ohne politische Einheit.
Viele Fragen bleiben vorläufig noch offen. Fragen, auf die diese Arbeit eine Antwort zu geben versucht.
In den anschließenden Kapiteln werden die Etappen und Voraussetzungen auf dem Weg zu dem in Maastricht beschlossenen Ziel eine einheitliche Währung innerhalb der Europäischen Union betrachtet. Es wird untersucht, ob Europa überhaupt ein optimaler Raum für eine gemeinsame Währung ist. Im zweiten Teil der Arbeit werden die Vor- und Nachteile, die sich aus der EWWU ergeben, aufgezeigt. Es wird versucht nachzuweisen, daß unter bestimmten Bedingungen die Vorteile der Währungsunion in Europa überwiegen.
Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
AbbildungsverzeichnisI
1.Einleitung1
2.Die Europäische Union (EU)2
2.1.Die EU der 15 Staaten2
2.2.Der Vertrag von Maastricht3
2.3.Das institutionelle System der EU5
3.Die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) - Weg und Voraussetzungen für die Einführung einer einheitlichen Währung in Europa9
3.1.Der Weg zur EWWU9
3.2.Die Institutionen der EWWU10
3.3.Die Teilnahmebedingungen für die EWWU12
3.3.1.Konvergenzkriterien12
3.3.2.Aktuelle Konvergenz im EU-Währungsraum (Stand September 1996)15
3.3.3.Europäisches Währungssystem II18
3.4.Der Stabilitätspakt für Europa19
3.5.Die Einführung der einheitlichen Währung in Europa - Zeitlicher Ablauf21
4.Die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion - Vor- und Nachteile24
4.1.Was ist eine Währungsunion?24
4.2.Optimale Währungsräume und die EVMU25
4.3.Vor- und Nachteile der EVMU27
4.3.1.EVMU als Fortsetzung des Binnenmarktes27
4.3.2.Folgen des Wegfalls von Wechselkursen30
4.3.3.Vor- und Nachteile für Verbraucher und Wirtschaft32
4.3.4.Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit Europas34
4.3.5.Währungsunion und Beschäftigung37
4.3.6.Transferbedarf in einer Währungsunion40
4.3.7.Die gemeinsame Währung - Schrittmacher oder Hemmschuh im lntegrationsprozeß?43
4.3.8."Euro"-Währungsblöcke - als Alternative zur Einheitswährung?46
5.Schlußbetrachtung49
AbkürzungsverzeichnisII
LiteraturverzeichnisIII

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.