AHA-BUCH

Gianni Vattimo

Das Ende der Metaphysik und die schwache Ontologie
 Paperback
Sofort lieferbar | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

89,90 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783838116679
Einband:
Paperback
Erscheinungsdatum:
29.10.2015
Seiten:
212
Autor:
Johannes Krämmer
Gewicht:
333 g
Format:
222x151x17 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

99
Gianni Vattimo gilt als einer der profiliertesten Denker der philosophischen Postmoderne. Sein Name ist vor allem mit dem "schwachen Denken" bzw. mit der "schwachen Ontologie" verbunden. Nach Vattimo ist die Metaphysik, die er insgesamt als "starkes Denken" bezeichnet, in der späten Moderne an ihr Ende gelangt. Der Analyse der Gründe für diese Sichtweise ist die vorliegende Arbeit gewidmet, die mit einer Vorstellung der Person Gianni Vattimo und seines Denkens eingeleitet wird. Darauf folgt eine Erläuterung seiner These vom Ende der Moderne, vom Ende der Metaerzählungen und vom Ende der Geschichte. Sodann werden Nietzsches und Heideggers Metaphysikkritik aus der Perspektive Vattimos dargestellt. Beide seien mit dem Ende der (modernen) Metaphysik und mit dem drohenden Nihilismus radikaler als andere umgegangen, hätten aber auch den Weg zu einem nicht mehr metaphysischen Denken gewiesen. Vattimo greift diese Weisungen auf, plädiert für einen schwachen - die Moderne "verwindenden" - Neuanfang und schlägt vor, das Sein "schwach" und in weiterer Folge als "Ereignis" zu denken. Das ist gewagt und spannend, fordert jedoch zur Kritik heraus.

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Mängelexemplar
Gebraucht - Sehr gut
SG - Ungelesenes Mängelexemplar geste...
Sofort lieferbar
89,90 €*