AHA-BUCH

Technologietransfer-Verträge und das Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen

Die Verwertung von Immaterialgüterrechten im Spannungsverhältnis von Rechtssicherheit und Ökonomisierung im Zeitalter des 'more economic approach' im Europäischen Kartellrecht
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

82,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783832977078
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.03.2013
Seiten:
315
Autor:
Thomas Grünvogel
Gewicht:
474 g
Format:
228x154x22 mm
Serie:
5, Schriftenreihe zum Technologietransfer
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Der "more economic approach" im Europäischen Kartellrecht stellt für die Bewertung einer wettbewerbsbeschränkenden Wirkung von Technologietransfer-Vereinbarungen eine besondere Herausforderung dar. Der vorhandene kartellrechtliche Rahmen wird dieser Herausforderung nicht gerecht und führt zu Rechtsunsicherheit. Der rechtliche Rahmen ist deshalb zu ändern.
Die Verwertung von Immaterialgüterrechten ist seit jeher dem Spannungsverhältnis zwischen Immaterialgüterrecht und Kartellrecht ausgesetzt. Das Kartellrecht verfolgt das Ziel, Marktzutrittsschranken abzubauen und die Märkte offen zu halten. Das Immaterialgüterrecht gewährt Ausschließungsrechte. Die Rechtsgebiete scheinen sich deshalb auf den ersten Blick zu widersprechen. Jedoch nicht jede Technologietransfer-Vereinbarung stellt per se eine wettbewerbsbeschränkende Vereinbarung dar. Im Zeitalter des "more economic approach" sind im Rahmen der Bewertung, ob von einer Technologietransfer-Vereinbarung eine wettbewerbsbeschränkende Wirkung ausgeht, verstärkt ökonomische Aspekte zu berücksichtigen. Diese Bewertung ist komplex und primär von den Adressaten des Kartellverbots, den Unternehmen, eigenverantwortlich vorzunehmen. Die dadurch entstehende Rechtsunsicherheit auf Adressatenseite darf Innovationswettbewerb jedoch nicht verhindern! Der gesetzliche Rahmen ist deshalb zu ändern.