AHA-BUCH

Das Unternehmen als haftender Täter

Ein Beitrag zur Frage der Verbandsstrafe im deutschen Strafrechtssystem-Lösungswege und Entwicklungsperspektiven de lege lata und de lege ferenda
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

69,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783832930097
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.12.2007
Seiten:
332
Autor:
Steffi Kindler
Gewicht:
502 g
Format:
225x153x20 mm
Serie:
6, Schriftenreihe zum deutschen und internationalen Wirtschaftsrecht
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Nach eingehender Analyse des geltenden Rechts wird das Gesamtkonzept eines de lege ferenda denkbaren Unternehmensstrafrechts entwickelt, das auf einer alternativen Verantwortlichkeit von Individuum und Verband basiert.
Die Klärung der dogmatischen Grundlagen einer Verbände als Strafrechtssubjekte treffenden repressiven Sanktion betrifft nicht nur die Frage einer de lege ferenda etwa einzuführenden Verbandsstrafe, sondern ebenso die Legitimation der verbandsbezogenen Sanktionen des geltenden Rechts. Sie kann nur in einem radikalen Umdenken gefunden werden, das sich zwar nicht vom individualistischen Zurechnungskonzept generell, wohl aber von der Vorstellung verabschiedet, dass ein Normbruch nur oder immer auch in den Verantwortungsbereich eines Individuums fallen muss. Denn unter dieser Prämisse lässt sich eine Verbandstäterschaft niemals widerspruchsfrei konzipieren.Berücksichtigt man indes die Rollenhaftigkeit und Funktionsgebundenheit menschlichen Verhaltens innerhalb komplexer Organisation und erkennt den Verband als eigenes Handlungssystem an, eröffnet sich die Möglichkeit einer sachgerechten Abgrenzung der Verantwortungsbereiche von Verband einerseits und Individuum andererseits, eine Abgrenzung nämlich, die sich an der Bewertung der konkreten Normverletzung nach der durch sie zustande gebrachten Sinnkonstituierung orientiert und zu einer alternativen Strafhaftung führt.