AHA-BUCH

Kooperation von innovativen Existenzgründern und Forschern

Auswirkungen auf die wissensbasierte Regionalentwicklung
 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

90,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783824407811
Einband:
Book
Seiten:
272
Autor:
Britta Leineweber
Gewicht:
354 g
Format:
210x148x14 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Globalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten zwingt die Volkswirtschaften westlicher Industrieländer, sich auf ihre Stärken in wissensintensiven Wirtschaftsbereichen zu konzentrieren. Die wirtschaftliche Entwicklung dieser Volkswirtschaften und Regionen wird zunehmend von ihrer Fähigkeit bestimmt, Wissen in Innovationen umzusetzen. Technologieorientierte Existenzgründungen rücken dadurch in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.



Britta Leineweber untersucht die Kooperationsverflechtungen zwischen innovativen Existenzgründungen und Forschungseinrichtungen sowie ihre räumliche Dimension und Wirkung. Für fünf forschungsstarke Regionen Deutschlands analysiert die Autorin, welche Determinanten die Aufnahme solcher Kooperationsbeziehungen begünstigen, und differenziert deren Ausgestaltung nach Region, Innovationsintensität der Unternehmen sowie deren räumlicher Reichweite. Dabei zeigt sich, dass das Potenzial der Forschungseinrichtungen sehr unterschiedlich genutzt wird und auch nur in Wert gesetzt werden kann, wenn die Existenzgründungen ausreichende eigene Innovationsleistungen erbringen.
Innovative junge Unternehmen: gesamtwirtschaftliches Potenzial versus einzelwirtschaftliches Risiko
Wissensgenerierung und Wissensdiffusion als Grundlage einer erfolgreichen Regionalentwicklung
Kooperationspotenzial innovativer Unternehmensgründungen mit wissenschaftlichen Einrichtungen
Charakteristika und Kooperationsverhalten junger Unternehmen
Ausgestaltung der Kooperationsbeziehungen zwischen jungen Unternehmen und Forschungseinrichtungen
Die Globalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten zwingt die Volkswirtschaften westlicher Industrieländer, sich auf ihre Stärken in wissensintensiven Wirtschaftsbereichen zu konzentrieren. Die wirtschaftliche Entwicklung dieser Volkswirtschaften und Regionen wird zunehmend von ihrer Fähigkeit bestimmt, Wissen in Innovationen umzusetzen. Technologieorientierte Existenzgründungen rücken dadurch in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Britta Leineweber untersucht die Kooperationsverflechtungen zwischen innovativen Existenzgründungen und Forschungseinrichtungen sowie ihre räumliche Dimension und Wirkung. Für fünf forschungsstarke Regionen Deutschlands analysiert die Autorin, welche Determinanten die Aufnahme solcher Kooperationsbeziehungen begünstigen, und differenziert deren Ausgestaltung nach Region, Innovationsintensität der Unternehmen sowie deren räumlicher Reichweite. Dabei zeigt sich, dass das Potenzial der Forschungseinrichtungen sehr unterschiedlich genutzt wird und auch nur in Wert gesetzt werden kann, wenn die Existenzgründungen ausreichende eigene Innovationsleistungen erbringen.