AHA-BUCH

Culture Encounter and komplementäres Marketing

 Book
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783824400904
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1991
Seiten:
384
Autor:
Guido Brune
Gewicht:
485 g
Format:
213x151x22 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

1. Einleitung.- 1.1 Problemstellung.- 1.2 Vorgehensweise.- 2. Grundlagen und Gegenstand der Untersuchung.- 2.1 Methodische Grundlagen der Untersuchung.- 2.2 Interpretation des Untersuchungsgegenstands.- 2.2.1 Der Einzelhandel als Untersuchungsgegenstand.- 2.2.2 Strategisches Marketing-Management als Untersuchungsgegenstand.- 2.2.2.1 Strategische Planung als Grundlage des strategischen Marketing.- 2.2.2.1.1 Funktionen der strategischen Planung.- 2.2.2.1.2 Der Objektbereich der strategischen Planung.- 2.2.2.1.3 Das strategische Geschäftsfeld als Planungsobjekt.- 2.2.2.1.4 Strategien als Maßnahmen der strategischen Planung.- 2.2.2.2 Strategisches Marketing als Aufgabe der Unternehmensführung im Handel.- 2.2.2.2.1 Entwicklung und Inhalt des strategischen Marketing-Management.- 2.2.2.2.2 Die Aufgaben des strategischen Marketing-Management im Handel.- 2.3 Die Marktbeziehungen zwischen Händlern und Konsumenten als Gegenstand des strategischen Marketing-Management.- 2.3.1 Lebensstile als Grundlage der Marktbeziehungen zwischen Händlern und Konsumenten.- 2.3.2 Die Kultivierung von Märkten als Ausdruck für die bilateralen Marktbeziehungen.- 2.3.3 Marktentwicklungsstufen und Kultivierungsgrade.- 2.3.4 Kultivierungsgrade von Märkten und die Kontingenz der strategischen Planungsmodelle.- 2.3.4.1 Versorgungsmärkte.- 2.3.4.1.1 Die Marktbeziehungen von Angebot und Nachfrage.- 2.3.4.1.2 Die Marktbeziehungen und die Marktsteuerung im Modell.- 2.3.4.2 Differenzierte Märkte.- 2.3.4.2.1 Die Marktbeziehungen von Angebot und Nachfrage.- 2.3.4.2.2 Die Marktbeziehungen und die Marktsteuerung im Modell.- 2.3.4.3 Individualisierte Märkte.- 2.3.4.3.1 Die Marktbeziehungen von Angebot und Nachfrage.- 2.3.4.3.2 Die Marktbeziehungen und die Marktsteuerung im Modell.- 2.4 Strategisches Marketing-Management für individualisierte Marktbeziehungen.- 2.4.1 Rahmenbedingungen.- 2.4.2 Folgerungen für die Marktbearbeitung individualisierter Märkte.- 2.4.3 Ansatzpunkte zur theoretischen Entwicklung eines strategischen Marketing-Management für individualisierte Marktbeziehungen.- 3. Die Marktbeziehungen von Handelsunternehmen zu den Konsumenten.- 3.1 Die Auswahl der Marktbeziehungen zu den Konsumenten.- 3.1.1 Das Modell der Segmentierung.- 3.1.2 Probleme der Segmentierung in individualisierten Märkten.- 3.1.3 Individualisierte Marktbeziehungen als Ergebnis der passiven Segmentierung.- 3.1.4 Die Erklärung der passiven Segmentierung als Selbstorganisation von Marktbeziehungen.- 3.1.5 Folgerungen aus der Selbstorganisation von Absatzmärkten.- 3.2 Determinanten des strategischen Anbieterverhaltens.- 3.2.1 Unternehmensstrukturelle Determinanten des Anbieterverhaltens.- 3.2.2 Wahrnehmungs- und Verhaltensdeterminanten.- 3.2.2.1 Kognitive Verhaltensdeterminanten.- 3.2.2.2 Evaluative Verhaltensdeterminanten.- 3.2.2.2.1 Strategien als zentrale Determinante des Anbieterverhaltens.- 3.2.2.2.2 Das Ethos der Unternehmenskultur als dezentrale Determinante des Anbieterverhaltens.- 3.2.3 Maßnahmen zur Steuerung des Anbieterverhaltens.- 3.3 Die Steuerung der Marktbeziehungen durch das Image von Konsumenten und das Selbstbild des Handelsunternehmens.- 3.3.1 Das Image vom Konsumenten.- 3.3.2 Das Selbstbild der Handelsunternehmung.- 3.3.3 Das Selbstkonzept der Handelsunternehmung und die Steuerung der Marktbeziehungen.- 4. Die Marktbeziehungen der Konsumenten zu den Handelsunternehmen.- 4.1 Die Segmentierung der Marktbeziehungen durch die Konsumenten.- 4.1.1 Das evoked set der Konsumenten.- 4.1.2 Die Erklärung des evoked set mit dem Konstrukt der wirtschaftlichen Qualität.- 4.1.2.1 Die kognitive Dimension der wirtschaftlichen Qualität.- 4.1.2.2 Die evaluative Dimension der wirtschaftlichen Qualität.- 4.2 Determinanten des strukturellen Kaufverhaltens.- 4.2.1 Werthaltungen als Determinante in Ansätzen der Lebensstilforschung.- 4.2.1.1 Die Bedeutung von Werthaltungen für das strukturelle Konsumentenverhalten.- 4.2.1.2 Werthaltungen und Lebensstile im Ansatz von Carma
In hochentwickelten Industriewirtschaften gewinnen die Marktbeziehungen zwischen den Wirtschaftssubjekten eine neue Qualitiit. Sie entfernen sich in ibren Auspragungen von materiell gebundenen Nutzenkategorien und sind zunehmend durch ihre Bedeutung fUr soziale Sinnstiftungen bestimmt. In dieser Weise haben sie eine wichtige Funktion bei der Ausdifferenzierung von Lebensstilen der Konsumenten, die eine Tendenz von Individualisierung in sich birgt. Die Arbeit von Herrn Brune bietet Erklarungsmoglichkeiten fUr diese veranderten Beziehungsstrukturen auf Konsumgiitermiirkten, in denen die Position des Handels als kultureller gatekeeper interpretiert wird. Das Grundanliegen der Arbeit richtet sich auf die Darstellung des Handler Kundenkontaktes als eine Begegnung zweier Kulturen. Der Begriff Kultur meint den Komplex von Werten und Erfabrungen, den Personen oder Institutionen als Lebensform entwickeln. Diese Begegnung wird iiber einen gegenseitigen WabrnehmungsprozeB gesteuert, dessen Interpretationsergebnis in der wahrgenommenen Realitat der Marktpartner in Gestalt von Image und Fremdimage besteht. Markte entwickeln sich in diesem Sinne durch Selbstorganisationsprozesse, indem Produkte durch ihre sinnstiftende Bedeutung eine strukturierende Wirkung entfalten. Aus diesem theoretischen Ansatz konnen Schliisse fUr eine neue strategische Orientierung des Marketing an einer Entsprechung bzw. Komplementaritat mit den gewiinschten Zielgruppenkulturen gezogen werden. Damit stellt dieser Ansatz nach der primaren Wettbewerbsorientierung in der strategischen literatur eine erneute Hinwendung zum Konsumenten dar. Der culture encounter wird als Begegnung wahrgenommener Kulturen von Handel und bestimmten Lebensstilsegmenten des Konsumbereichs interpretiert, wobei einem Ansatz von Bourdieu folgend fUr beide Parteien zwischen okonomischen, sozialen und kulturellen Kapitalien unterschieden wird. Der culture encounter wird als historisch gewachsene Struktur interpretiert.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.