AHA-BUCH

Anreiz und Steuerung in Unternehmenskonglomeraten

 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783824400478
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1990
Seiten:
220
Autor:
Georg Schmidt
Gewicht:
300 g
Format:
219x150x12 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

1. Einfühung.- 2. Theoretische Grundlagen.- 2.1 Bestimmungsgründe des Individualverhaltens.- 2.2 Aspekte spezifischen Humankapitals.- 2.3 Kontrolle des Individualverhaltens.- 2.4 Entscheidungswirkungen in Unternehmenskonglomeraten.- 2.5 Exkurs: Die Ermittlung des Kapitalwertes.- 3. Spezifika von Unternehmenskonglomeraten.- 3.1 Funktionsweise von Unternehmenskonglomeraten.- 3.2 Entstehungsgründe von Unternehmenskonglomeraten.- 3.2.1 Kontrollaspekte.- 3.2.2 Synergien.- 3.2.3 Finanzielle Vorteile.- 3.2.4 Managerinteresse.- 3.3 Grenzen von Unternehmenskonglomeraten.- 3.4 Steuerungsziele in Unternehmenskonglomeraten.- 4. Formen konglomerater Unternehmen.- 4.1 Divisionale Organisationen.- 4.1.1 Stammhausorganisationen.- 4.1.2 Holding-Organisationen.- 4.2 Verbundorganisationen.- 5. Steuerung der Erfolgsgrößen.- 5.1 Erfolgsgrößen in Unternehmenskonglomeraten.- 5.1.1 Wachstum.- 5.1.2 Gewinn.- 5.1.3 Cash-flow.- 5.1.4 Rentabilität.- 5.1.5 Marktwertänderungen.- 5.2 Strategische Budgets.- 5.3 Pretiale Steuerung.- 5.3.1 Verrechnungspreise.- 5.3.2 Provisionssysteme.- 5.4 Beteiligungsstrukturen.- 5.4.1 Indirekte Beteiligungen.- 5.4.2 Direkte Beteiligungen.- 5.4.3 Gegenseitige Beteiligungen.- 6. Steuerung der oberen Leitungshierarchie.- 6.1 Gremienentscheidungen,.- 6.2 Beförderungskonventionen.- 6.2.1 Beförderungshäufigkeit.- 6.2.2 Geschäftsbereichsrotation.- 6.2.3 Konglomeratsrotation.- 6.3 Vertragsgestaltung.- 6.3.1 Vertragsdauer.- 6.3.2 Ausgleichszahlungen.- 6.4 Anreizsysteme.- 6.4.1 Erfolgsbeteiligungen.- 6.4.2 Beteiligung am Marktwert.- 6.4.3 Strategische Anreizsysteme.- 7. Zusammenfassung.- Anhang A: Risikowirkungen in Portefeuilles.- Anhang B: Auswirkungen nichthandelbaren Vermögens auf das Risiko eines Portefeuilles.- Stichwortverzeichnis.
Unternehmenskonglomerate sind im modemen Geschäftsleben eine weitverbreitete Er scheinung, die wegen ihrer Größe oder ihres oft spektakulären Zustandekommens im mer wieder Gegenstand öffentlicher Neugier sind. Unwillkürlich neigt der Beobachter dazu, sie mit übergroßer und unkontrollierter Marktmacht in Verbindung zu bringen und sie deshalb aus Gründen der Wettbewerbspolitik zu bekämpfen. Inwieweit sind sol che Konglomerate aber steuerbar? Um sich auf den Märkten einigermaßen geschmeidig bewegen zu können, dürfen sie nicht zentral auf hierarchischem Wege von oben nach unten gesteuert werden; vielmehr ist ein gewisses Ausmaß von Dezentralität erforder lich, also von Autonomie der verschiedenen Geschäftsbereiche. Wie kann nun die "Zen trale", welcher die Steuerungsfunktionen obliegen, trotz solcher Autonomie die einzel nen Geschäftsbereiche im Sinne der Ziele des Konglomerates steuern? Diese Frage ist Gegenstand der Arbeit von Georg Schmidt. Durch die konsequente Anwendung des zu Beginn erarbeiteten theoretischen Modells, einer Kombination von Portefeuille- und Kapitalmarkttheorie sowie der Transaktions kostenökonomie gelingt es dem Verfasser, neue Einblicke in das Verhalten von Füh rungskräften in Konglomeraten und in ihre Reaktion auf unterschiedliche Steuerungs impulse zu erarbeiten. Als fruchtbar erweist sich insbesondere die Konzeption des spezi fischen Humankapitals und der Quasi-Renten von Investitionen in solches Kapital, die entweder bei der Führungskraft oder beim Konglomerat oder aber bei beiden anfallen. Diese Form der Betrachtung erlaubt subtile Differenzierungen, die sonst nicht mögliche wären. Professor Dr. Holger Bonus Vorwort Mit dem Begriff "Unternehmenskonglomerat" verbindet sich häfuig die Vorstellung von großen Unternehmen mit einer diffizilen Struktur.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.