AHA-BUCH

Anlegerschutz am Grauen Kapitalmarkt

Prognosegrundsätze für Emissionsprospekte
 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783824400263
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1989
Seiten:
488
Autor:
Helkenberg Wilhelm-Christian
Gewicht:
620 g
Format:
212x150x26 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

A. Funktionsstorungen des Nebenkapitalmarkts als Anlegerschutzproblem.- I. Symptome und Ursachen mangelnder Marktfunktion.- II. Anlegerschutz durch Normierung der Prospektpublizität.- B. Grundsätze ordnungsmaBiger Prospektpublizität als Instrument des Anlegerschutzes.- I. Definition und Funktion von Grundsätzen ordnungsmäßiger Prospektpublizität.- II. Abgrenzung der GoP gegen bestehende Prospektvorschriften.- C. Problem und Ziel.- 1. TEIL.- Die Gewinnung von Grundsatzen ordnungsmäßiger Prospektpublizität.- A. Der induktive Ansatz.- B. Der deduktive Ansatz.- I. Definition der deduktiven Ableitung.- II. Das Entscheidungsmodell zur Gewinnung von GoP.- 1. Handlungsmöglichkeiten des Publizitätsregulators.- 2. Umweltsituationen und Wahrscheinlichkeiten.- 3. Handlungskonsequenzen und Zuordnungsvorschriften.- III. Schwächen der deduktiven Methode.- 1. Unvollständiges Alternativenfeld.- 2. Empirische Geltungsprobleme.- 3. Meßprobleme.- 2. TEIL.- Die Elemente des Entscheidungsmodells zur Auswahl von GoP.- A. Ableitung von Regelungsproblemen und Handlungsalternativen des Marktregulators aus den Informationsinteressen von Anlegern und Initiatoren.- I. Das Grundschema der Kommunikation durch Prospekte.- 1. Die Übermittlung von Nachrichten durch Prospekte.- 2. Die Erstellung von Prospekten.- 3. Die Verarbeitung von Nachrichten: Prospektverwendung im Entscheidungsprozeß der Anleger.- II. Divergierende Interessen der Anleger und Initiatoren als Determinanten der Prospektkommunikation.- 1. Finanzielle Interessen von Anlegern und Initiatoren.- 2. Informationsinteressen von Anlegern und Initiatoren.- III. Angleichung der Informationsinteressen von Anlegern und Initiatoren durch einen Grauen Sekundärmarkt ?.- IV. Regelungsprobleme des Publizitätsregulators und Handlungsalternativen.- B. Das Entscheidungskriterium für die Auswahl von GoP.- I. Anlegererwartungen besonderer Qualität als Ziel von GoP ?.- II. Informationskosten als Auswahlkriterium für GoP.- C. Determinanten von Informationskosten als Rahmenbedingungen der Auswahl von GoP.- I. Informationskosten beim Emittenten.- 1. Kostenarten.- a. Informationskosten bis zum Emissionszeitpunkt.- b. Folgekosten.- 2. Determinanten der Informationskosten.- a. Umweltfaktoren als GoP-unabhangige Determinanten der Informationskosten.- b. GoP als Determinanten der Informationskosten.- II. Informationskosten beim Anleger.- 1. Kostenarten.- a. Informationskosten bis zum Anteilserwerb.- b. Folgekosten.- 2. Determinanten der Informationskosten.- a. Umweltfaktoren als GoP-unäbhangige Determinanten der Informationskosten.- aa. Nachrichtenverarbeitungsmodelle von Anlegern.- bb. Anlegerwissen über Informationsrisiken des ordnungsmäßigen Prospekts.- cc. Der Anlegertyp des Grauen Markts.- dd. Die Anlegerzahl.- b. GoP als Determinanten der Informationskosten.- aa. Informationskosten von Norm-Prospekten bei konstantem Transformationsmodell.- des Anlegers und homogenem Anlegerpublikum.- bb. Informationskosten von Norm-Prospekten bei dynamischem Transformationsmodell.- der Anleger und inhomogener Anlegerschaft.- III. Interdependenzen zwischen den Kostenarten.- 1. Interdependenzen zwischen Kostenarten des Emittenten.- 2. Interdependenzen zwischen den Kostenarten auf Anlegerseite.- 3. Interdependenzen zwischen den Kostenarten des Emittenten und den Kostenarten des Anlegers.- 3. TEIL.- Grundsätze der Planung und Prospektgestaltung.- A. Grundlegendes zur Reglementierung von Planung und Prospekt.- I. Durchsetzbarkeit der Grundsätze.- II. Systematik und Interdependenzen der Grundsätze für Planung und Prospektgestaltung.- III. Beschränkung der Planungsgrundsätze auf die Prognosephase der Planung.- IV. Prognosegrundsätze und Vorsichtsprinzip.- V. Prognosegrundsatze und "Starting-Concern-Prinzip".- B. Formale Grundsätze für Prognosen und Prospektgestaltung.- I. Richtigkeit.- II. Willkürfreiheit.- III. Oberprufbarkeit.- C. Materielle Grundsätze fur die interne Prognose des Unternehmenserfolgs a
A. Funktionsst6rungen des Nebenkapitalmarkts als Anlegerschutzproblem I. Symptome und Ursachen mangelnder Marktfunktion Ein Zweck der Prognosepublizitat von Unternehmen ist es, Informationen zu liefern, mit denen Anleger ihre Entscheidungen uber den Kauf von Beteiligungstiteln fundieren k6nnen. Wie oft behauptet wird, erfullt die vorherrschende Prognosepublizitat diesen Zweck nur ungenugend. Schlechte Information fur Anleger aber gefahrdet die Funktion des Kapitalmarkts. Prognose publizitat ist dann ein m6glicher Grund schlechter Kapitalmarktfunktion. Ein Weg zu besseren Prognosen k6nnle uber Publizitatsvorschriften fuhren. Die fol gende Diskussion ruckt deshalb Grundsatze in ihren Mittelpunkt, wie Unternehmen Vorhersagen erstellen und ver6ffentlichen sollten, auf die Investoren ihre Anla geentscheidungen stutzen. 1m Kreuzfeuer besonders reger Kritik stehen nach wie vor Emissionsprospekte von Abschreibungsgesellschaften, geschlossenen Immobilienfonds und anderen Publikums personengesellschaften. Die vorliegende Arbeit behan delt daher Prognosegrundsatze beispielhaft fur Prospek te dieses speziellen Kapitalmarkls. Viele AusfGhrungen lassen sich jedoch auf Probleme der Prognosepublizitat allgemein ubertragen. Der angesprochene Markt - Nebenkapitalmarkt, Freier 1 oder Grauer Kapitalmarkt genannt ) - ist ein gedank- 1 Zu Begriffen und Abgrenzung vgl. z.B. H. Bremer, Grauer Kapi talmarkt und Anlegerschutz, in: ZGR, 2. Jg., 1973, S. 410 f.; K.J. B6hm, Anlegerschutz am Nebenkapitalmarkt, Frankfurt/M.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.