AHA-BUCH

Translationsmanagement

Interkulturelle Fachkommunikation im Informationszeitalter
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

59,90 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783823369837
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
12.12.2016
Seiten:
288
Autor:
Hanna Risku
Gewicht:
394 g
Format:
224x154x19 mm
Serie:
1, Translationswissenschaft
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

99
1 Kooperation und Artefakte als Faktoren der interkulturellen Textgestaltung2 Gesellschaftliche Trends und ihre Auswirkung auf die Interkulturelle Fachkommunikation
3 Interkulturelle Fachkommunikation als Gegenstand der Translationswissenschaft und als praktische Tätigkeit
4 Kognitionswissenschaftliche Grundlagen und ihre Konsequenzen für translationsrelevante Fragen
5 Textdesign als Arbeitspraxis: Translation als Computer Supported Cooperative Work (CSCW)
6 Methode und Forschungsdesign
7 Vorstudie: Interviewstudie
8 Empirisches Setting
9 Ergebnisse der Hauptstudie
10 Ergebnisse der Follow-up-Studie
11 Diskussion
12 Ausblick
13 Literatur
14 Index
15 Anhang
Die aktualisierte und erweiterte 3. Auflage des Pionierwerkes von Hanna Risku stellt die neuesten Entwicklungen der wissenschaftlichen Sicht auf das ÜberSetzen als kognitiven Prozess dar. Risku legt besonderes Augenmerk auf das FachüberSetzen als interkulturelle Fachkommunikation und analysiert die von ÜberSetzer/innen erlebten Herausforderungen beim Einstieg in das Feld der Technischen Redaktion. In der dritten Auflage schließt das Werk nun auch die Ergebnisse einer Follow-up-Studie zur Untersuchung der zweiten Auflage ein: Fünf Jahre nach der ersten Untersuchung werden die Veränderungen der translatorischen Praxis direkt im selben ÜberSetzungsbüro wieder ethnographisch untersucht. Die Ergebnisse der teilnehmenden Beobachtung und der Interviews zeigen, wie kontextabhängig und interaktiv ÜberSetzer/innen arbeiten und wie stark das Arbeitsumfeld ihre Arbeitsprozesse beeinflußt. Die Arbeit der ÜberSetzer/innen wird immer stärker technologisch unterstützt und läuft im globalen Netzwerk ab: ÜberSetzungen entstehen heute in Interaktion mit spezifischen Software-Tools und in Kooperation mit internationalen Expertinnen und Experten. Die in der Follow-up-Studie sichtbar gewordenen organisatorischen, strategischen und technologischen Änderungen bedingen dabei neue Prozesse und Kompetenzen sowohl auf der Seite der Projektmanager/innen als auch bei den externen ÜberSetzungsdienstleister/innen.