Aus Heyden werden Forsten

Lieferzeit: Besorgungstitel - Lieferbar innerhalb von 10 Werktagen I

29,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | Versandkostenfrei
Format:
235x168x35 mm
Beschreibung:
Wenn heute von einer nachhaltigen Waldwirtschaft gesprochen wird, dann werden mit der Erhaltung der naturnahen Waldgesellschaften auch die damit verbundenen traditionellen, naturschutzrelevanten Nutzungsformen mit ihren ökologisch wertvollen Kleinstrukturen gefördert, die auch in großräumigen, unzerschnittenen Waldgebieten für die Zukunft zu erhalten sind. Diese Forderung nach einer dauerhaften ökologischen Forstwirtschaft wurde bereits vor 300 Jahren durch Hans Carl von Carlowitz sowie Oberlandforstmeister Georg Ludwig Hartig erhoben und in Preußen seit 1745 praktiziert. König Friedrich II. setzte sich persönlich für eine nachhaltige Entwicklung der Forstwirtschaft und für die Verbesserung des Waldzustands seines Landes ein und erließ zahlreiche Holz-, Mast- und Jagdordnungen sowie diesbezügliche Erlasse, Edikte, Reglements und Instruktionen.
Wenn heute von einer nachhaltigen Waldwirtschaft gesprochen wird, dann werden mit der Erhaltung der naturnahen Waldgesellschaften auch die damit verbundenen traditionellen, naturschutzrelevanten Nutzungsformen mit ihren ökologisch wertvollen Kleinstrukturen gefördert, die auch in großräumigen, unzerschnittenen Waldgebieten für die Zukunft zu erhalten sind. Diese Forderung nach einer dauerhaften ökologischen Forstwirtschaft wurde bereits vor 300 Jahren durch Hans Carl von Carlowitz sowie Oberlandforstmeister Georg Ludwig Hartig erhoben und in Preußen seit 1745 praktiziert. König Friedrich II. setzte sich persönlich für eine nachhaltige Entwicklung der Forstwirtschaft und für die Verbesserung des Waldzustands seines Landes ein und erließ zahlreiche Holz-, Mast- und Jagdordnungen sowie diesbezügliche Erlasse, Edikte, Reglements und Instruktionen.
Wenn heute von einer nachhaltigen Waldwirtschaft gesprochen wird, dann werden mit der Erhaltung der naturnahen Waldgesellschaften auch die damit verbundenen traditionellen, naturschutzrelevanten Nutzungsformen mit ihren ökologisch wertvollen Kleinstrukturen gefördert, die auch in großräumigen, unzerschnittenen Waldgebieten für die Zukunft zu erhalten sind. Diese Forderung nach einer dauerhaften ökologischen Forstwirtschaft wurde bereits vor 300 Jahren durch Hans Carl von Carlowitz sowie Oberlandforstmeister Georg Ludwig Hartig erhoben und in Preußen seit 1745 praktiziert. König Friedrich II. setzte sich persönlich für eine nachhaltige Entwicklung der Forstwirtschaft und für die Verbesserung des Waldzustands seines Landes ein und erließ zahlreiche Holz-, Mast- und Jagdordnungen sowie diesbezügliche Erlasse, Edikte, Reglements und Instruktionen.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.