AHA-BUCH

Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Das European Brown Hare Syndrome (EBHS) in Feldhasenpopulationen (Lepus europaeus Pallas 1778) Norddeutschlands: Infektionsgrade, Infektionswahrscheinlichkeiten und deren Beziehungen zu Populations- und Umweltfaktoren.

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

16,10 €*

ISBN-13:
9783736918894
Einband:
Ebook
Seiten:
156
eBook Typ:
PDF
eBook Format:
PDF
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Englisch
Beschreibung:

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit der Ermittlung von European Brown Hare Syndrome (EBHS) - Infektionsgrade, Infektionswahrscheinlichkeit und deren Beziehungen zu Populations- und Umweltfaktoren sowie der Infektions- und Mortalitätsrate durch das EBHS- Virus in Hasenpopulationen in Deutschland. In den Jahren 1989 und 1990/91 wurde das EBHS aus 27 verschiedenen Regionen der Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen untersucht. Diese Regionen wurden zu acht Untersuchungsgebieten zusammengefasst: westliches Untersuchungsgebiet, Hildesheimer- Braunschweiger Börde, südniedersächsischer Raum, nördlicher Raum, nordöstliches Untersuchungsgebiet, Magdeburger Börde, Thüringer Becken und Niederrhein. Insgesamt wurden 1330 Blutproben Hasen aus 35 Treibjagden in der Zeit vom 23. November bis 27. Dezember 1989 und vom 24. November 1990 bis 5. Januar 1991 untersucht. Von jedem Tier wurde Körpermasse, Geschlecht (anhand der äußeren Geschlechtsmerkmale) und Alter (mit Hilfe des Strohschen Zeichens) ermittelt. Außerdem wurden die Augäpfel entnommen, um das Alter des Tieres in Tagen festzustellen. Bis zur Diagnose im Jahr 2003 wurden die Plasmaproben in Schraubgefäßen bei -200 C tiefgefroren. 1202 Blutproben von insgesamt 1202 geschossenen Hasen konnten mit dem Enzyme- Linked-Immunosorbent-Assay Test (ELISA- Test) und dem Nachweis von Antikörpern gegen das EBHS- Virus untersucht werden. Bei 808 Blutproben (67,2 %) konnte aufgrund der Bildung von Antikörpern gegen das EBHS- Virus nachgewiesen werden, dass die Tiere mit dem Virus in Kontakt gekommen waren.