AHA-BUCH

Verformungserscheinungen an der Oberfläche biegewechselbeanspruchter austenitischer Stahlproben bei Raumtemperatur

 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783663127987
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1967
Seiten:
76
Autor:
Max Hempel
Gewicht:
129 g
Format:
235x155x4 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

99
1. Einleitung.- 2. Versuchsdurchführung.- 3. Versuchsergebnisse.- 4. Zusammenfassung.- 5. Literaturverzeichnis.
Zur Klarung des Mechanismus von Dauerbriichen metallischer Werkstoffe ist besonders die Kenntnis von drei Teilvorgangen wichtig [1 ], und zwar die Vor gange, die vor der Einleitung von Anrissen im Werkstoff auftreten, die Bildung von Anrissen selbst und schlieGlich deren Ausbreitung. Im letzten Fall wird meist die RiBfortpflanzungsgeschwindigkeit, Rif3tiefe bzw. -lange unter Anwendung verschiedener Verfahren [2, 3] in Abhangigkeit von Beanspruchungshohe und -dauer untersucht [3-6]. Zum Nachweis von Dauerbruchanrissen werden sowohl Atz- und Korrosionsverfahren [7, 8] als auch Schwefelabdruck- [9] und Blasen Verfahren [10, 11 ], ferner magnetische [4, 12-15], elektrische [13, 16] und metallo graphische Verfahren [17, 18] sowie Fluoreszenz- [19-22] oder Farbdiffusions Verfahren [23] und radioaktive Indikatoren [24, 25] benutzt. In neueren Arbeiten wird der Versuch unternommen, die Rif3ausbreitung an gebrochenen Schwin gungsproben mit Hilfe der Mikrofraktographie zu bestimmen [26, 27]. Dampfungsmessungen [28-30], rontgenographische [31-33] und metallographi sche Untersuchungen [34] an schwingungsbeanspruchten Proben lassen erkennen, daf3 vor allem bei Belastungen oberhalb der Wechselfestigkeit bereits nach sehr kurzen Laufzeiten- von etwa 1% der Gesamt-Lebensdauer bis Versuchsende Eigenschaftsanderungen auftreten, die auf bleibende V erformungen einzelner Kristallite oder eines Kristallit-Haufwerks hindeuten, ohne daf3 eine Anrif3bildung festzustellen ist. In welcher Weise diese Storungen im Kristallgitter mit der Ein leitung von Dauerbruchanrissen verkniipft sind, ist noch nicht bekannt. Unter suchungen zur Aufklarung eines derartigen Zusammenhanges mit Hilfe metallo graphischer Beobachtungen und theoretischer Oberlegungen sind an verschie denen Forschungsstellen noch in vollem Gange.