AHA-BUCH

Die Kunst der Entwicklungszusammenarbeit
-21 %
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Die Kunst der Entwicklungszusammenarbeit

Konzeptionen und Programme einer auswärtigen Kulturpolitik nordischer Staaten
 eBook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 37,95 €

Jetzt 29,99 €*

ISBN-13:
9783658054465
Einband:
eBook
Seiten:
269
Autor:
Daniel Gad
eBook Typ:
PDF
eBook Format:
PDF
Kopierschutz:
1 - PDF Watermark
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

_Entwicklungspolitik hat sich bislang kaum mit kulturpolitischen Fragen auseinandergesetzt. Wie kann künstlerisches Schaffen in Entwicklungsländern gefördert werden, um in geeigneten kulturpolitischen Rahmenstrukturen die Entwicklungsprozesse zu unterstützen? Daniel Gad nimmt den nordischen Ansatz, dem eine internationale Vorreiterrolle zukommt, als Ausgangspunkt für einen generellen Ansatz zu 'Kultur und Entwicklung'. Der Autor stellt sechs beispielhafte Programme vor und diskutiert Aspekte einer stärker entwicklungspolitisch ausgerichteten auswärtigen Kulturpolitik Deutschlands sowie Desiderate für eine weiterführende internationale Kulturpolitikforschung.

Dr. Daniel Gad ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturpolitik an der Universität Hildesheim und Geschäftsführer des UNESCO Chair in Cultural Policy for the Arts in Development.
¿"Kultur und Entwicklung" im wissenschaftlichen, politischen und praxisbezogenen Diskurs.- Konzeptionen und Programme kulturpolitischen Handelns der nordischen Staaten.- Positionen für die deutsche Außenpolitik.
¿Entwicklungspolitik hat sich bislang kaum mit kulturpolitischen Fragen auseinandergesetzt. Wie kann künstlerisches Schaffen in Entwicklungsländern gefördert werden, um in geeigneten kulturpolitischen Rahmenstrukturen die Entwicklungsprozesse zu unterstützen? Daniel Gad nimmt den nordischen Ansatz, dem eine internationale Vorreiterrolle zukommt, als Ausgangspunkt für einen generellen Ansatz zu "Kultur und
Entwicklung". Der Autor stellt sechs beispielhafte Programme vor und diskutiert Aspekte einer stärker entwicklungspolitisch ausgerichteten auswärtigen Kulturpolitik Deutschlands sowie Desiderate für eine weiterführende internationale Kulturpolitikforschung.