AHA-BUCH

Auswärtige Kulturpolitik und
-16 %
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Auswärtige Kulturpolitik und "Auslandsdeutsche" in Lateinamerika 1949-1973

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 55,95 €

Jetzt 46,99 €*

ISBN-13:
9783658052485
Einband:
Ebook
Seiten:
578
Autor:
Nikolaus Barbian
eBook Typ:
PDF
eBook Format:
PDF
Kopierschutz:
1 - PDF Watermark
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

_In der auswärtigen Kulturpolitik hat es keine 'Stunde Null' gegeben. Gestützt auf umfangreiches Quellenmaterial arbeitet Nikolaus Barbian die langen Linien einer auf die 'Auslandsdeutschen' bezogenen Außenkulturpolitik heraus und weist nach, dass es in dieser Hinsicht deutliche Kontinuitäten in der jungen Bundesrepublik gegeben hat. Besonders in Lateinamerika stellten die deutschen Migrantengemeinschaften eine nicht zu unterschätzende Herausforderung für den kulturpolitischen Wiederaufbau dar. Die Geschichtsschreibung und das Selbstbild der auswärtigen Kulturpolitik in Deutschland müssten daher unvollständig bleiben, wenn sie die Entwicklung der problembeladenen Haupttradition dieser Politik nach 1945 unberücksichtigt ließen.

Dr. Nikolaus Barbian, M.A., promovierte an der Universität Osnabrück. Er ist als Gymnasiallehrer tätig.
¿"Auslandsdeutsche" und auswärtige Kulturpolitik bis 1945.- Kontinuitäten und Brüche in der Außenkulturpolitik nach 1945.- Kulturelle Lateinamerikapolitik als
Vergangenheitspolitik.- Systemkonkurrenz und Modernisierung.
¿In der auswärtigen Kulturpolitik hat es keine "Stunde Null" gegeben. Gestützt auf umfangreiches Quellenmaterial arbeitet Nikolaus Barbian die langen Linien einer auf die "Auslandsdeutschen" bezogenen Außenkulturpolitik heraus und weist nach, dass es in dieser Hinsicht deutliche Kontinuitäten in der jungen Bundesrepublik gegeben hat. Besonders in Lateinamerika stellten die deutschen Migrantengemeinschaften eine nicht zu unterschätzende Herausforderung für den kulturpolitischen Wiederaufbau dar. Die
Geschichtsschreibung und das Selbstbild der auswärtigen Kulturpolitik in Deutschland müssten daher unvollständig bleiben, wenn sie die Entwicklung der problembeladenen Haupttradition dieser Politik nach 1945 unberücksichtigt ließen.