Von der Postdemokratie zur Neodemokratie

 Book
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

37,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783658009809
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.2013
Seiten:
151
Autor:
Klaus von Beyme
Gewicht:
221 g
Format:
211x149x15 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Der Autor hat die aktuelle Debatte über die Niedergangsszenarien der "Postdemokratie" zum Anlass genommen eine positivere Version der Entwicklung zur "Neodemokratie" anzubieten. Nach einer theoretischen Auseinandersetzung mit den Thesen zur Postdemokratie werden die neuesten Entwicklungen im Bereich der Demokratie erörtert, wie "Die Politik im Kreuzfeuer der alten Medien und das Wutbürgertum in den neuen Medien" und "Neue Formen der Partizipation und die Gefahren von Populismus und Extremismus". Es folgen die Vorschläge zur institutionellen Demokratieentwicklung durch Wahlrechtsänderungen und Mandatsbegrenzung bis zur Reform der Parteienfinanzierung, Korruptionsbekämpfung, zur Debatte um die Einführung von Vorwahlen nach amerikanischem Muster, sowie den Konzeptionen für eine Realisierung von Referenden auf allen Ebenen. Der Verfasser schließt mit einer Erörterung der normativen Modelle der Demokratie-Entwicklung und  behandelt die Gerechtigkeits- und Solidaritätsvorstellungen in Wissenschaft und Programmdiskussionen der politischen Parteien. Am Schluss wird ein Ausblick auf das Modell einer "Neodemokratie" gegeben.¿
Die Debatte um die Postdemokratie.- Politik im Kreuzfeuer, das Wutbürgertum in den neuen Medien.- Neue Formen der Partizipation und die Gefahren des Populismus.- Vorschläge zur institutionellen Demokratiereform.- Von der Postdemokratie zur Neodemokratie?.
Der Autor hat die aktuelle Debatte über die Niedergangsszenarien der "Postdemokratie" zum Anlass genommen eine positivere Version der Entwicklung zur "Neodemokratie" anzubieten. Nach einer theoretischen Auseinandersetzung mit den Thesen zur Postdemokratie werden die neuesten Entwicklungen im Bereich der Demokratie erörtert, wie "Die Politik im Kreuzfeuer der alten Medien und das Wutbürgertum in den neuen Medien" und "Neue Formen der Partizipation und die Gefahren von Populismus und Extremismus". Es folgen die Vorschläge zur institutionellen Demokratieentwicklung durch Wahlrechtsänderungen und Mandatsbegrenzung bis zur Reform der Parteienfinanzierung, Korruptionsbekämpfung, zur Debatte um die Einführung von Vorwahlen nach amerikanischem Muster, sowie den Konzeptionen für eine Realisierung von Referenden auf allen Ebenen. Der Verfasser schließt mit einer Erörterung der normativen Modelle der Demokratie-Entwicklung und behandelt die Gerechtigkeits- und Solidaritätsvorstellungen in Wissenschaft und Programmdiskussionen der politischen Parteien. Am Schluss wird ein Ausblick auf das Modell einer "Neodemokratie" gegeben._

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.