AHA-BUCH

Demokratie in Grenzen

Zur diskursiven Strukturierung gesellschaftlicher Zugehörigkeit
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

49,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783658007010
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.10.2012
Seiten:
312
Autor:
Florian Elliker
Gewicht:
426 g
Format:
214x149x22 mm
Serie:
Theorie und Praxis der Diskursforschung
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Frage nach gesellschaftlicher Zugehörigkeit und (nationaler) Selbstbestimmung hat angesichts anhaltender Prozesse der Entgrenzung nicht an Brisanz verloren und steht im Brennpunkt zahlreicher Debatten. Am Fallbeispiel der Volksinitiative "für demokratische Einbürgerungen" zeigt Florian Elliker, welche Diskurse die Debatte um direkte Demokratie und Migration in der Schweiz dominieren. Wie werden in der medialen und politischen Öffentlichkeit Forderungen nach politischer Partizipation sowie nach Inklusion und Exklusion von Zugewanderten artikuliert? Der Autor stellt diese Diskurse in den Kontext konservativer und liberaler Denktraditionen. Dabei zeigt er, dass Forderungen nach direkter politischer Partizipation und Selbstbestimmung von einem radikalisierten, konservativen Diskurs dominiert werden.
Fragestellung und Methodik.- Diskursrekonstruktion.- Diskurse im Kontext politischer Denktraditionen. _
Die Frage nach gesellschaftlicher Zugehörigkeit und (nationaler) Selbstbestimmung hat angesichts anhaltender Prozesse der Entgrenzung nicht an Brisanz verloren und steht im Brennpunkt zahlreicher Debatten. Am Fallbeispiel der Volksinitiative "für demokratische Einbürgerungen" zeigt Florian Elliker, welche Diskurse die Debatte um direkte Demokratie und Migration in der Schweiz dominieren. Wie werden in der medialen und politischen Öffentlichkeit Forderungen nach politischer Partizipation sowie nach Inklusion und Exklusion von Zugewanderten artikuliert? Der Autor stellt diese Diskurse in den Kontext konservativer und liberaler Denktraditionen. Dabei zeigt er, dass Forderungen nach direkter politischer Partizipation und Selbstbestimmung von einem radikalisierten, konservativen Diskurs dominiert werden.