AHA-BUCH

Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Die Kleidertauschszenen in Jakob Bidermanns "Philemon Martyr" als stilistisches Mittel zur Darstellung des Persona - Wechsels im barocken Jesuitentheater

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

12,99 €*

ISBN-13:
9783656230403
Einband:
Ebook
Seiten:
30
Autor:
Sebastian Ruby
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Neue Deutsche Literatur und Medien), Veranstaltung: Jakob Bidermann, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.) Einleitung"Vergiss nicht, dass das Leben Schauspiel istUnd diese ganze Welt die große BühneUnd sich im ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Neue Deutsche Literatur und Medien), Veranstaltung: Jakob Bidermann, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.) Einleitung"Vergiss nicht, dass das Leben Schauspiel ist
Und diese ganze Welt die große Bühne
Und sich im Augenblick die Szenen wandeln
Und alle wir dabei als Spieler handeln,
Vergiss auch nicht, dass Gott das ganze Spiel
Und seinen weitgehenden Gegenstand
In Akte ordnete und selbst erfand.
Die Texte und die Rollen auszuteilen,
Wie hoch sich unsere Handlung spannt,
Liegt in des einzig Dramaturgen Hand ."
1)Dieses Gedicht kann stellvertretend für das Barockzeitalter stehen. In keinem anderen Zeitalter war der Gedanke der Welttheatermetapher so wichtig, wie in dieser Zeit. Besonders das Jesuitentheater machte von dieser Idee regen Gebrauch und schuf einige bedeutende Bühnenstücke, die uns heute Zeugnis von dieser Weltvorstellung geben. Ein besonderer Vertreter dieser Zeit war
Jakob Bidermann, dessen Philemon Martyr Hauptgegenstand dieser Arbeit ist.
Bis zum Jahre 1960 existierte von dem Werk des oberschwäbischen Jesuiten Jakob Bidermann nur der schwer zugängliche Erstdruck des Philemon Martyr in lateinischer Sprache. Die Übersetzung von Max Wehrli eröffnete dieses Stück für die deutsche Literaturwissenschaft, sie galt gewissermaßen als eine
Art "Neuausgrabung" für die Literaturgeschichte.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.