Pädiatrische Ultraschalldiagnostik

 Paperback
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

79,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783642693373
Einband:
Paperback
Erscheinungsdatum:
07.12.2011
Seiten:
328
Autor:
E. Dinkel
Gewicht:
560 g
Format:
244x171x20 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
1 Einleitung.- 1.1 Physik des Ultraschalls.- 1.2 Biologische Effekte von Ultraschallwellen.- 1.3 Technik der Ultraschallabbildungssysteme.- 1.4 Geräteeinstellung.- 1.5 Artefakte.- 1.6 Bilddokumentation.- 1.7 Befundbeschreibung.- Literatur.- 2 Schädel.- 2.1 Normale sonographische Anatomie.- 2.2 Untersuchungsvorbereitung.- 2.3 Untersuchungsdurchführung.- 2.4 Beurteilungskriterien.- 2.5 Krankheitsbilder.- 2.5.1 Fehlbildungen.- 2.5.2 Hirnblutungen.- 2.5.3 Hydrozephalus.- 2.5.4 Subdurale Hygrome.- 2.5.5 Intrakranielle Infektionen.- 2.5.6 Hirnödem.- 2.5.7 Hirntumoren.- 2.6 Verlaufsuntersuchungen.- 2.7 Indikationen.- 2.8 Stellenwert.- Literatur.- 3 Hals.- 3.1 Untersuchungstechnik.- 3.2 Schilddrüse.- 3.2.1 Normalbefund.- 3.2.2 Struma diffusa.- 3.2.3 Struma nodosa.- 3.2.4 Thyreoiditis.- 3.2.5 Raumforderungen der Schilddrüse.- 3.3 Nebenschilddrüsen.- 3.4 Glandula parotis.- 3.5 Raumforderungen der Halsregion.- 3.6 Stellenwert.- Literatur.- 4 Thorax.- 4.1 Normale sonographische Anatomie.- 4.2 Untersuchungsvorbereitung und -durchführung.- 4.3 Erkrankungen der Pleura.- 4.4 Pulmonale Erkrankungen.- 4.5 Intrathorakale Raumforderungen.- 4.6 Punktionen.- 4.7 Indikationen.- 4.8 Stellenwert.- Literatur.- 5 Herz..- 5.1 Besonderheiten der Sonographie des Herzens.- 5.2 Sonographische Anatomie des normalen Herzens.- 5.2.1 Parasternale Schnittebenen.- 5.2.2 Juguläre Blickrichtungen.- 5.2.3 Apikale Blickrichtungen.- 5.2.4 Subkostale Blickrichtungen.- 5.3 Untersuchungsverlauf.- 5.4 Kontrastechokardiographie.- 5.5 Meßwerterhebung und Funktionsanalyse.- 5.6 Krankheitsbilder.- 5.6.1 Das kritisch herzkranke Neugeborene.- 5.6.2 Echokardiographische Diagnostik jenseits des Neugeborenenalters.- 5.6.3 Perikarderguß.- 5.6.4 Intrakardiale Thromben und Tumoren.- 5.6.5 Kawasaki-Syndrom mit Koronaraneurysmen.- 5.7 Lokalisationsbestimmung von zentralen Venenkathetern.- 5.8 Indikationen.- 5.9 Stellenwert.- Literatur.- 6 Leber.- 6.1 Normale sonographische Anatomie.- 6.2 Untersuchungsvorbereitung.- 6.3 Untersuchungsdurchführung.- 6.4 Morphometrie.- 6 5 Krankheitsbilder.- 6.5.1 Diffuse Leberparenchymerkrankungen.- 6.5.2 Umschriebene Lebererkrankungen.- 6.5.3 Erkrankungen mit Veränderungen der intrahepatischen Gefäße.- 6.6 Verlaufsuntersuchungen.- 6.7 Indikationen.- 6.8 Stellenwert.- Literatur.- 7 Gallenblase und Gallenwege.- 7.1 Normale sonographische Anatomie.- 7.1.1 Gallenblase.- 7.1.2 Gallenwege.- 7.2 Untersuchungstechnik.- 7.3 Krankheitsbilder.- 7.3.1 Erkrankungen der Gallenblase.- 7.3.2 Erkrankungen der Gallenwege.- 7.4 Indikationen.- 7.5 Stellenwert.- Literatur.- 8 Milz.- 8.1 Normale sonographische Anatomie.- 8.2 Untersuchungsvorbereitung.- 8.3 Untersuchungsdurchführung.- 8.4 Krankheitsbilder.- 8.4.1 Formvarianten und Fehlbildungen.- 8.4.2 Splenomegalie.- 8.4.3 Umschriebene Milzerkrankungen.- 8.5 Verlaufsuntersuchungen.- 8.6 Indikationen.- 8.7 Stellenwert.- Literatur.- 9 Pankreas.- 9.1 Normale sonographische Anatomie.- 9.2 Untersuchungstechnik.- 9.3 Krankheitsbilder.- 9.3.1 Pankreatitis.- 9.3.2 Pankreaspseudozysten.- 9.3.3 Pankreastumoren.- 9.4 Indikationen.- 9.5 Stellenwert.- Literatur.- 10 Magen-Darm-Trakt.- 10.1 Normale sonographische Anatomie.- 10.2 Untersuchungsvorbereitung.- 10.3 Untersuchungsdurchführung.- 10.4 Sonographische Kriterien der Darmdiagnostik.- 10.5 Krankheitsbilder.- 10.5.1 Darmwandverdickungen.- 10.5.2 Darmatresien.- 10.5.3 Intestinale Raumforderungen.- 10.5.4 Megakolon, Obstipation, Enteritis, Ileus.- 10.5.5 Nachweis freier Luft im Abdomen.- 10.5.6 Aszites.- 10.6 Grenzen der sonographischen Darmdiagnostik.- 10.7 Indikationen.- 10.8 Stellenwert.- Literatur.- 11 Harntrakt.- 11.1 Normale sonographische Anatomie.- 11.2 Untersuchungsvorbereitung.- 11.3 Untersuchungsdurchführung.- 11.4 Standardisierte Diuresesonographie.- 11.5 Sonographische Kriterien der Harnwegsdiagnostik.- 11.6 Krankheitsbilder.- 11.6.1 Fehlbildungen des oberen Harntrakts.- 11.6.2 Harntransportstörungen am oberen Harntrakt.- 11.6.3 Entzündliche Erkrankungen de
Ein diagnostische Methode wie die Sonographie, die den Patienten so gut wie nicht belastet und keine Risiken in sich birgt, bietet sich zur Untersuchung von Kindern geradezu an. Daher überrascht es, daß die Pädiatrie dieses Verfahren trotz hervorragender Erfahrungen in der Erwachsenenmedizin nur zögernd aufgriff und zunächst eine Indikation nur nach eingehender radiologischer und nuklearmedizinischer Diagnostik sah. Als Ergebnis intensiver wissenschaftlicher Beschäftigung mit der Methode und sicher lich auch gefördert durch die technische Verfeinerung der Geräte hat sich die Einschätzung gewandelt. Die Sonographie steht mittlerweile am Be ginn der morphologischen Diagnostik und hat damit die Funktion der Weichenstellung. Sie kann eine weiterführende Diagnostik überflüssig machen oder aber den Weg für deren gezielten und damit schonenden und rationellen Einsatz weisen. Das heißt, sie ergänzt nicht mehr den Röntgen-, sondern den klinischen Befund und beeinflußt damit die Indikation und Durchführung von Röntgenuntersuchungen. Die veränderte Untersuchungsstrategie hat ihrerseits auch Rückwirkun gen auf die Klinik gehabt. Das fehlende Untersuchungsrisiko beim Einsatz der Sonographie verpflichtet uns, auch aus unspezifischen Hinweisen auf einen pathologischen Prozeß diagnostische Konsequenzen zu ziehen. Nur durch dieses Vorgehen kann letztlich die Frühdiagnostik vieler Erkrankun gen (z. B. Harnwegsfehlbildungen, Herzfehler, Hirnblutungen, Invaginatio nen ete. ) entscheidend verbessert werden. Daraus läßt sich leicht ableiten, daß die Sonographie zu einer neuen Bewertung mancher Symptome geführt hat und daß die verbesserte Früh- und Verlaufsdiagnostik teilweise auch Einfluß auf das therapeutische Vorgehen genommen hat.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.