AHA-BUCH

Samen, Früchte und Keimlinge der in Deutschland heimischen oder eingeführten forstlichen Culturpflanzen

Ein Leitfaden zum Gebrauche bei Vorlesungen und Uebungen der Forstbotanik, zum Bestimmen und Nachschlagen für Botaniker, studirende und ausübende Forstleute, Gärtner und andere Pflanzenzüchter
 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783642521461
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1891
Seiten:
168
Autor:
Karl Tubeuf
Gewicht:
218 g
Format:
216x139x17 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

99
I. Theil Samen und Früchte.- A. Samen der Nadelhölzer.- 1. Verzeichniss der besprochenen Arten nach dem System geordnet.- 2. Die Unterscheidungsmerkmale der Nadelholzsamen.- 3. Genusbestimmungstabelle der Nadelholzsamen.- 4. Specielle Bestimmungstabelle für die Samen der Gattung Pinus.- 5. Tabelle zur Bestimmung der Kiefernsamen nach der Grösse.- 6. Specielle Beschreibung der einzelnen Nadelholzsamen (in der Reihenfolge der Genustabelle), hierzu Abbildungen 1-37.- B. Samen und Früchte der Laubhölzer.- 1. Eintheilung der besprochenen Früchte.- 2. Specielle Beschreibung der einzelnen Laubholzsamen und Früchte (in systematischer Reihenfolge), hierzu Abbildungen 38-109.- 3. Tabelle zur B estimmung der Laubholzsamen und Früchte.- 4. Besondere Tabelle für die schwerer zu unterscheidenden Früchte.- II. Theil Keimpflanzen.- A. Nadelholz-Keimlinge.- 1. Vorbemerkung.- 2. Specielle Beschreibung der Nadelholzkeimlinge, hierzu Abbildungen 110-145.- 3. Bestimmungstabelle der Nadelholzkeimlinge.- B. Laubholz-Keimlinge.- 1. Specielle Beschreibung der Laubholzkeimlinge, hierzu Abbildungen 145-179.- 2. Bestimmungstabelle der Laubholzkeimlinge.- Verzeichniss der Holzarten, welche der Verein deutscher, forstlicher Versuchsanstalten in seinen "Arbeitsplan für die Anbauversuche mit ausländischen Holzarten" aufgenommen hat.- Ferner Zusammenstellungen und Tabellen in folgenden Kapiteln:.- A. lieber Samen.- 1. Samenreife.- 2. Samenabfall.- 3. Keimdauer.- 4. Wiederkehr der Samenjahre.- 5. Samenruhe.- 6. Keimfähigkeit (Keimprocent).- 7. Samenmenge und Gewicht pro hl.- 8. Gewicht des Einzelsamens.- 9. Samenkornzahl (resp. Fruchtzahl) pro kg.- 10. Samenmenge pro hl Nadelholzzapfen.- B. Ueber Keimlinge.- 11. Lebensdauer der Cotyledonen.- 12. Zeit der Bildung von Primärblättchen und den späteren typischen Blättern.- Alphabetisches Verzeichniss der Holzarten.
Da nur durch das Zusammenwirken von Collegien, Ex kursionen und Uebungen in den meisten naturwissenschaftlichcn Disciplinen ein vollständiger Lehrerfolg zu erreiehen ist, halte ich für die Studirenden der Forstwissenschaft an hiesiger Uni versität auch U e bungen in der Forstbotanik ab. In denselben sollen die Formen der forstlich wiehtigen Gewächse und ihrer Theile durch wiederholte, genauere Betrachtung und Prüfung auf besondere konstante Merkmale dem Gedächtnisse fester ein geprägt und erhaIten werden. So wird die spezielle Kenntnis des Holzes und seiner anatomischen und technischen Eigen schaften durch Bestimmung von Holzstücken nach R. Hartigs "Die anatomischen Unterseheidungsmerkmale der wichtigeren in Deutschland waehsenden Hölzer" mit und ohne Rinde, makroskopisch und au eh naeh mikroskopischen Präparaten erworben. Die Bestimmung von Zweigen unserer Bäume und Sträucher im Win terz ustande kann mit Tabellen von Willkomm, Nobbe oder anderen vorgenommen werden. Zur Bestimmung der belaubten Zweige, wie besonders der wichtigeren Weiden, der parasitären Pilze, der von diesen ergriffenen "pathologischen Objekte" sowie der Früchte, Samen und Keimlinge müssen abel' eigene Ta bellen aufgestellt und benützt werden, da eb en hierüber nirgends genügende Zusammenstellungen existiren und da besonders genaue Abbildungen der Keimlinge und vieler Samen fast gänzlieh fehlen oder nul' einzeln in der Litteratur zerstreut sind. - - IV Aus emer derartigen TabelIe zum Gebrauche bei unseren Bestimmungs-Uebungen ist das vorliegendeLehrmittelgeworden. Es dürfte aber auch von Gärtnern, pfl.anzenzüchtenden Forst beamten, Landwirthen und Besitzern von Park-und Waldanlagen zum Nachschlagen und Vergleichen benützt werden.