AHA-BUCH

Die Sch¿esch¿gung durch Hochwild, speciell in Fichtenbest¿en

 Book
Print on Demand | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

54,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783642512995
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
01.01.1888
Seiten:
248
Autor:
Reu¿ H
Gewicht:
316 g
Format:
216x140x13 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

99
I. Einleitende und allgemeine Bemerkungen.- Die Stellung u. Haltung der Forstwirthe u. Jäger zur Schälfrage.- Form u. Art der Beschädigung; die Winter- u. Sommerschäle.- Wiederholung des Angriffs; Größe der Wunde.- Die Schälzeit: Jahres- u. Tageszeit; schält vorwiegend der Hirsch oder das Mutterwild.- Bevorzugte Holzarten; Beginn u. Dauer der Schälgefahr.- Angriffshöhe am Stamme.- Locale Verbreitung der Schälschäden.- II. Geschichte der Schälschäden.- Die ältere Litteratur bis 1800.- Das Weißthum des dreieicher Waldes; die böhmische Waldordnung "Majestatis Carolina"; das Märkergeding; das Förfterbuch des Büdinger Waldes; die Forst- u. Jagdordnung des Churfürsten Aug. v. Sachsen u..- Agricola; Feierabend.- Colerus; Carlowitz.- Flemming, Döbel.- Die böhmische Wald- u. Holzordnung von Maria Theresia.- Bösen; Stahl; Beckmann.- Geutebrück; Burgsdorf; Mellin.- Die iüngere und neueste Litteratur nach 1800.- Sierstorpf.- Dietrich aus dem Winkell; Bechstein.- Reber; Pfeil; Behlen.- Hartig; Jhrig.- Bereinsschrift des Harzer Forstvereines; Maibom; Pape; Berg; Ratzeburg.- Leo; Braun; Reuß; Baudisch; Vereinsschrift des böhmischen Forstvereines.- Beobachtungen im Walde u. mündliche Mittheilungen von Zeitgenossen.- Rückblick; Seit wann schält also das Wild?.- III. Studien über die Schälursachen.- Ansichten aus der Litteratur u. Praxis.- Hunger u. Noth als Schälursache.- Langweile u. Muthwille.- Gewohnheit u. Nachahmung.- Die Fichtenrindennutzung.- Leckerei, Bedürsniß eines die Verdauung anregenden Aesungsmittels.- Wirthschaftliche Neuerungen: Kahlschlag, Durchforstung, Pflanzcultur.- Ergebnisse der etgenen Forschungen.- Die Fortschritte der Landescultur im Allgemeinen; Ausbildung der forstlichen Ertragswirthschaft u. ihre Rückwirkung auf Wald und Wild.- Die Wildhrge der Neuzeit die Wildfütterung; ein Gang durch die gefütterten Wildbahnen u. die Entartung des Hochwildes.- Der Aesungsact auf dem Futterplatze u. dessen Bedeutung für Berdauung u. Ernährung.- Rückblick.- IV. Einflüsse der Schälschäden auf Baum u. Bestand.- Allgemein.- Ansichten der Fachschriftsteller.- Bösen.- Burgsdorff; Sierstorpf; Pfeil.- Behlen; Pape.- Ratzeburg; Leo; Nördlinger; Fürft.- Die Journalitteratur.- Theoretische Begründung der Schädlichkeit des Schälens.- Betrachtungen über die nachtheiligen Folgen der Harznutzung an der Fichte.- Die directen Folgen der Schalverwundung u. ihr Einfluß auf Zuwachs u. Stamrngesundheit.- Begründung der Schälschädlichkeit durch practische Erhebungen an Baum u. Bestand.- Stamm-Analysen der geschälten und nicht geschälten Fichten.- Die Resultate der Untersuchung bezüglich ihrer Einwirkung auf den Zuwachs.- Die Resultate der Untersuchung bezüglich ihrer Einwirkung auf Stammgesundheit (Rothfäule).- Die Ueberwallung u. Harzincrustation der Wunde und die Bedeutung derselben für die Folgen der Berwundung.- Analytische Untersuchungen von geschälten u. nicht gefchälten Fichten aus dem Adler-Gebirge (Sudeten).- Die Material- u. Gelderträge der Schälbestände.- Drei Bersuchsschläge mit getrennter Ertragsspecification für den geschälten und nicht geschälten Bestandestheil.- Hauptübersicht der Refultate aus diesen Schlägen u. ihre Bodenrentenwerthe.- Die wirthschaftlichen Folgen u. Gefahren der Schälbeschädigung.- Die Dispositon für Infectenangriffe.- Verringerung der Widerstandskraft gegen Wind- Eis- Schneebruch.- V. Die Mittel gegen das Schälen.- Allgemeines.- Beschränkende Mittel.- Verringerung des Wildstandes, der Normalstand.- Absperrung des Wildes in Thiergärten.- Der Wanderthiergarten.- Einfriedigung der Jungbestände für die Dauer der Schälgefahr.- Vorbeugende Mittel mit objectiver Anwendung an Baum und Bestand.- Wirthschaftltche Maßregeln: Betriebsart.- Schlagführung u. -Folge.- Bestandesgründung.- Bestandespflege.- Bestandesschutzmittel: Verwitterung der Bestände.- Stammverwahrung durch Reisigmantel.- Stammschutz durch künstlich veranlaßten Harzausfluß (
InhaltsangabeI. Einleitende und allgemeine Bemerkungen.- Die Stellung u. Haltung der Forstwirthe u. Jäger zur Schälfrage.- Form u. Art der Beschädigung; die Winter- u. Sommerschäle.- Wiederholung des Angriffs; Größe der Wunde.- Die Schälzeit: Jahres- u. Tageszeit; schält vorwiegend der Hirsch oder das Mutterwild.- Bevorzugte Holzarten; Beginn u. Dauer der Schälgefahr.- Angriffshöhe am Stamme.- Locale Verbreitung der Schälschäden.- II. Geschichte der Schälschäden.- Die ältere Litteratur bis 1800.- Das Weißthum des dreieicher Waldes; die böhmische Waldordnung "Majestatis Carolina"; das Märkergeding; das Förfterbuch des Büdinger Waldes; die Forst- u. Jagdordnung des Churfürsten Aug. v. Sachsen u.- Agricola; Feierabend.- Colerus; Carlowitz.- Flemming, Döbel.- Die böhmische Wald- u. Holzordnung von Maria Theresia.- Bösen; Stahl; Beckmann.- Geutebrück; Burgsdorf; Mellin.- Die iüngere und neueste Litteratur nach 1800.- Sierstorpf.- Dietrich aus dem Winkell; Bechstein.- Reber; Pfeil; Behlen.- Hartig; Jhrig.- Bereinsschrift des Harzer Forstvereines; Maibom; Pape; Berg; Ratzeburg.- Leo; Braun; Reuß; Baudisch; Vereinsschrift des böhmischen Forstvereines.- Beobachtungen im Walde u. mündliche Mittheilungen von Zeitgenossen.- Rückblick; Seit wann schält also das Wild?.- III. Studien über die Schälursachen.- Ansichten aus der Litteratur u. Praxis.- Hunger u. Noth als Schälursache.- Langweile u. Muthwille.- Gewohnheit u. Nachahmung.- Die Fichtenrindennutzung.- Leckerei, Bedürsniß eines die Verdauung anregenden Aesungsmittels.- Wirthschaftliche Neuerungen: Kahlschlag, Durchforstung, Pflanzcultur.- Ergebnisse der etgenen Forschungen.- Die Fortschritte der Landescultur im Allgemeinen; Ausbildung der forstlichen Ertragswirthschaft u. ihre Rückwirkung auf Wald und Wild.- Die Wildhrge der Neuzeit die Wildfütterung; ein Gang durch die gefütterten Wildbahnen u. die Entartung des Hochwildes.- Der Aesungsact auf dem Futterplatze u. dessen Bedeutung für Berdauung u. Ernährung.- Rückblick.- IV. Einflüsse der Schälschäden auf Baum u. Bestand.- Allgemein.- Ansichten der Fachschriftsteller.- Bösen.- Burgsdorff; Sierstorpf; Pfeil.- Behlen; Pape.- Ratzeburg; Leo; Nördlinger; Fürft.- Die Journalitteratur.- Theoretische Begründung der Schädlichkeit des Schälens.- Betrachtungen über die nachtheiligen Folgen der Harznutzung an der Fichte.- Die directen Folgen der Schalverwundung u. ihr Einfluß auf Zuwachs u. Stamrngesundheit.- Begründung der Schälschädlichkeit durch practische Erhebungen an Baum u. Bestand.- Stamm-Analysen der geschälten und nicht geschälten Fichten.- Die Resultate der Untersuchung bezüglich ihrer Einwirkung auf den Zuwachs.- Die Resultate der Untersuchung bezüglich ihrer Einwirkung auf Stammgesundheit (Rothfäule).- Die Ueberwallung u. Harzincrustation der Wunde und die Bedeutung derselben für die Folgen der Berwundung.- Analytische Untersuchungen von geschälten u. nicht gefchälten Fichten aus dem Adler-Gebirge (Sudeten).- Die Material- u. Gelderträge der Schälbestände.- Drei Bersuchsschläge mit getrennter Ertragsspecification für den geschälten und nicht geschälten Bestandestheil.- Hauptübersicht der Refultate aus diesen Schlägen u. ihre Bodenrentenwerthe.- Die wirthschaftlichen Folgen u. Gefahren der Schälbeschädigung.- Die Dispositon für Infectenangriffe.- Verringerung der Widerstandskraft gegen Wind- Eis- Schneebruch.- V. Die Mittel gegen das Schälen.- Allgemeines.- Beschränkende Mittel.- Verringerung des Wildstandes, der Normalstand.- Absperrung des Wildes in Thiergärten.- Der Wanderthiergarten.- Einfriedigung der Jungbestände für die Dauer der Schälgefahr.- Vorbeugende Mittel mit objectiver Anwendung an Baum und Bestand.- Wirthschaftltche Maßregeln: Betriebsart.- Schlagführung u. -Folge.- Bestandesgründung.- Bestandespflege.- Bestandesschutzmittel: Verwitterung der Bestände.- Stammverwahrung durch Reisigmantel.- Stammschutz durch künstlich veranlaßten Harzausfluß (Bersuch).- Ablenkung des Schälangriffs auf gefällte Stangen (Versuch).- Vorbeugende Mitte