AHA-BUCH

Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Predicates of Personal Taste

Einteilung der Prädikate und strukturelle Schwierigkeiten
 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

2,99 €*

ISBN-13:
9783640928323
Einband:
Ebook
Seiten:
10
Autor:
Katharina Weber
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 2,0, Universität zu Köln (Deutsche Sprache und Literatur), Veranstaltung: Vergleiche, Sprache: Deutsch, Abstract: (1) A: Die Pizza ist lecker. pB: Die Pizza ist nicht lecker. ¬ p(2) A: Hans ist groß. pB: Hans ist nicht groß. ¬ p(3) A: Anna ist schwanger. pB: ...
(1) A: Die Pizza ist lecker. pB: Die Pizza ist nicht lecker. ¬ p

(2) A: Hans ist groß. p
B: Hans ist nicht groß. ¬ p

(3) A: Anna ist schwanger. p
B: Anna ist nicht schwanger. ¬ p

Wer hat Recht, Sprecher A oder B?
Wenn in Beispiel 3 einer der beiden Sprecher Recht hat, muss der andere Unrecht haben. Entweder ist Anna schwanger oder eben nicht. Beide Aussagen zusammen führen zu einem Widerspruch (p ^ ¬p), p und ¬p können nicht gleichzeitig gelten. In Beispiel 2 lässt sich allerdings nicht eindeutig entscheiden, ob einer der beiden Sprecher Recht hat.
Intuitiv würde man vermuten, dass die beiden Urteile aus verschiedenen Perspektiven gefällt worden sind und sich die Maßstäbe von Sprecher A und B unterscheiden. Auch in Beispiel 1 ist es schwierig, sogar unmöglich, einem Sprecher Recht zu geben. (p ^ ¬p)bilden hier keine Kontradiktion mehr, sondern es ist "halt Geschmackssache". Das relationale Verhältnis der drei Beispiele scheint sich zu verändern. Erstaunlich, denn prima facie wirken Beispiel 1, 2 und 3 strukturell identisch. Worin liegt also der semantische Unterschied, der Beispiel 3 widersprüchlich macht und Beispiel 1 und 2 nicht?