Narvesons Argument für das negative Freiheitsrecht als einziges Recht
-46 %
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Narvesons Argument für das negative Freiheitsrecht als einziges Recht

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 12,99 €

Jetzt 6,99 €*

ISBN-13:
9783640915613
Einband:
Ebook
Seiten:
15
Autor:
Allegra Schiesser
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: Sehr Gut, Universität Zürich (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Libertarianismus, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Freiheit, sein Leben so führen zu dürfen, wie man will, ist eines der elementarsten Rechtedes ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: Sehr Gut, Universität Zürich (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Libertarianismus, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Freiheit, sein Leben so führen zu dürfen, wie man will, ist eines der elementarsten Rechtedes Menschen. Libertarianisten erheben es sogar zum einzigen, obersten aller Rechte. In dem
Kapitel rights von Narvesons Werk The Libertarian Idea1 versucht er zu zeigen, warum das
Recht auf negative Freiheit das einzige fundamentale Recht sein soll. Positive Rechte
schliesst Narveson aus, denn Rechte korrelieren mit Pflichten, und diese schränken wiederum
die Freiheit ein, da Rechte erzwingbar sind und Zwang der Freiheit abträglich ist. In dieser
Arbeit möchte ich der Frage, ob es Narveson wirklich gelingt, positive Rechte
auszuschliessen, nachgehen.
Auf die Korrelativität von Rechten und Pflichten möchte ich als erstes eingehen, danach auf
die Unterscheidung zwischen negativen und positiven Rechten und Pflichten. Daraufhin
möchte ich den Abschnitt duties to no one in particular genauer untersuchen, wo er ein Recht
auf Hilfe bei Hungersnot verwirft. Im Folgenden muss noch darauf eingegangen werden, ob
das Recht auf Freiheit absolut oder prima facie gilt und wie es sich in Bezug auf andere
Rechte verhält. Dazu untersuche ich den Abschnitt rights prima facie or rights absolute?. Im
zweiten Teil der Arbeit soll es darum gehen, die untersuchten Argumentationspunkte
daraufhin zu diskutieren, inwiefern sie es trotz der Bemühungen Narvesons erlauben, dass
positive Rechte neben dem negativen Freiheitsrecht existieren, solange dabei nicht positive
Freiheit gefordert wird.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.