download
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

'Gotische' Adlerfibeln im ostgotischen und westgotischen Siedlungsgebi

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

10,99 €*

ISBN-13:
9783640480272
Einband:
Ebook
Seiten:
34
Autor:
Michael Jan Riepe
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Archäologie, , Veranstaltung: Germanen in Italien. Archäologie, Geschichte und Kunst des 5. - 7. Jahrhunderts nach Christus, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit möchte ich der Verbreitung der Gotischen Adlerfibeln im Os? und Westgotischen Siedlungs? und Einflussgebiet nachgehen. Auch ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Archäologie, , Veranstaltung: Germanen in Italien. Archäologie, Geschichte und Kunst des 5. - 7. Jahrhunderts nach Christus, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit möchte ich der Verbreitung der "Gotischen Adlerfibeln" im Os- und Westgotischen Siedlungs- und Einflussgebiet nachgehen. Auch soll sowohl dem Ursprungihrer Fertigung als auch dem Ursprung der symbolhaften Darstellung nachgegangen werden.
Bei den sogenannten Gotischen Adlerfibeln handelt sich um große, paarweise auftretende Adlerkopffibeln mit seitlich gewandtem Kopf mit Krummschnabel, Mittelschild und ausgebreiteten Schwingen, welche aus Gold oder Bronze - teilweise mit Goldüberzug -
gearbeitet waren.
Adlerdarstellungen sind seit dem frühen 5. Jahrhundert gotischen Siedlungs- und Einflussgebiet in Südeuropa zahlreich nachweisbar. Adlerfibeln als Bestandteil der
gotischen Frauenmode waren im 5. Und 6. Jahrhundert von Italien über Südfrankreich bis
Spanien verbreitet. Sie waren womöglich schon lange Zeit davor als Symbolträger vorhanden.
In der Neuzeit entstanden von 1920 bis 1940 zahlreiche, teilweise äußerst plumpe Fälschungen dieser Fibeln. Exemplarisch für neuzeitliche Fälschungen möchte ich die sogenannte "Adlerfibel von Königsberg", eine Fälschung aus der Zeit des 3. Reiches,
vorstellen, welche zuerst 1937 in der Publikation "Germanenerbe", dem Organ des unter Leitung von Alfred Rosenberg stehenden "Reichsbundes für deutsche Vorgeschichte"
publiziert wurde.
Bei den sogenannten Gotischen Adlerfibeln handelt sich um große, paarweise auftretende Adlerkopffibeln mit seitlich gewandtem Kopf mit Krummschnabel, Mittelschild und ausgebreiteten Schwingen, welche aus Gold oder Bronze - teilweise mit Goldüberzug -
gearbeitet waren.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.