AHA-BUCH

Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Raufen und Kämpfen - Eine gewaltpräventive Maßnahme?

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

12,99 €*

ISBN-13:
9783640220533
Einband:
Ebook
Seiten:
25
Autor:
Jonas Weinmann
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sport - Sportsoziologie, Note: 1,0, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg (Sport), Veranstaltung: Raufen und Kämpfen im Sportunterricht, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich weiß nicht, ob ich meinen André hier lassen soll, bei euch geht es ja wild zu!, äußertedie ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sport - Sportsoziologie, Note: 1,0, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg (Sport), Veranstaltung: Raufen und Kämpfen im Sportunterricht, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "Ich weiß nicht, ob ich meinen André hier lassen soll, bei euch geht es ja wild zu!", äußertedie Mutter meines Freundes mit Stirnrunzeln, als sie das Treiben auf meinem 8. Geburtstagbeobachtete. Diese Worte schnappte ich eher zufällig auf, als ich kurz am Rand desKampfschauplatzes um Luft rang. "Wieso sollte sie ihn denn nicht da lassen, das hier ist dochvöllig normal?", dachte ich mir noch, bevor ich mich wieder ins Getümmel stürzte. Ich packtemir einen meiner Freunde und riss ihn zu Boden, fünf andere warfen sich auf uns, diePrügelei war in vollem Gang und wir liebten es. Es gab kaum einen Schultag, an dem es keineRauferei gegeben hätte, aber die Geburtstage waren unsere absoluten Highlights. Wir nutztenjede Gelegenheit, uns zu bekämpfen, den anderen niederzuringen und uns auf dem Boden zuwälzen. Ob wir uns dabei verletzten? Ich kann mich nicht daran erinnern, aber wenn, dannkann es nicht so schlimm gewesen sein, denn unsere Eltern versuchten gar nicht erst, uns zustoppen. Ich meine mich zu erinnern, wie meine Mutter an meinem besagten 8. Geburtstagihrer besorgten auswärtigen Freundin (sie kannte solche Raufereien einfach nicht) mit einemSchmunzeln versicherte, dass sie sich keine Sorgen zu machen brauche, da wir, wenn wir unserst einmal ausgetobt hätten, ganz friedliche Jungen seien.Das stimmte, wir waren eine tolle Truppe, zwanzig Jungs und fünf Mädchen,zusammen in einer Klasse einer kleinen Dorfgrundschule. Die meisten von uns kannten sichschon vom Kindergarten her und jeder war akzeptiert. Es war wirklich so, jeder hatte seineRolle, sein Talent, seine Eigenart, wofür er gemocht wurde. Da waren die ganz Cleveren, dieStarken, der Stärkste, die Clowns und Chaoten. Jeder hatte irgendwie seinen Platz, um den ersich keine Sorgen zu machen brauchte, man durfte so sein, wie man war. Das änderte sichschlagartig mit dem Einstieg in die Realschule. Auf einmal war man nicht mehr sicher, alleswar anders und besonders mir fehlte etwas - das Kämpfen. So etwas gab es plötzlich nichtmehr. Andere Mitschüler ärgerten sich, stichelten und machten fiese Bemerkungen, aberniemand warf sich auf den anderen, kämpfte mit ihm, errang einen Sieg oder eine Niederlageund klärte so die Situation. Den alten, mir wohl bekannten "Wolfsrudelweg" gab es nichtmehr. Er war der, meiner Meinung nach, "friedlichere Weg" und funktionierte, ohne dass esjemals jemand so festgelegt hätte, folgendermaßen: [...]

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.