Political Correctness und Antisemitismus

Eine kulturwissenschaftliche Analyse am Beispiel von Martin Walsers Roman "Tod eines Kritikers"
 Paperback
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

59,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783639439168
Einband:
Paperback
Seiten:
144
Autor:
Viviana Plasil
Gewicht:
230 g
Format:
221x151x15 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Inhaltlich unveränderte Auflage. Im Frühling 2002 sorgte der neue Walser-Roman "Tod eines Kritikers" noch vor Erscheinen für viel Aufsehen in der Medienwelt: Der Herausgeber der FAZ, Frank Schirrmacher, weigerte sich in einem öffentlichen Brief in derselben Zeitung, den Roman abzudrucken, und erhob den Vorwurf des Antisemitismus. Ein wochenlanger Streit entfachte, in dem immer wieder die Begriffe Political Correctness und Antisemitismus von Walser-Kritikern ebenso wie Befürwortern gebraucht wurden. Hatte Walser dieses Mal endgültig die "Grenze des Zumutbaren überschritten" oder wurden hier ganz andere Interessen wie das Austragen von Machtkämpfen oder das Halten der Deutungshoheit verfolgt, die unter dem Deckmantel der Political Correctness einen moralischen Anspruch erhielten? Wie ein Antisemitismusstreit in der Bundesrepublik initiiert, mit welcher Dynamik er in der Öffentlichkeit geführt wird und, ob es eine Political Correctness in Bezug auf die deutsche Vergangenheit tatsächlich gibt, wird ausführlich geschildert und analysiert. Diese Arbeit zeigt auf, dass Antisemitismus heute oft instrumentalisiert wird, um eigene sachfremde Interessen zu verfolgen.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.