Die erste Erziehung des Kindes '... sei ewig die Sache der Mutter ...'

Über die historische Bedeutung der mütterlichen Erziehung in den ersten Lebensjahren
 Paperback
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

79,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783639378047
Einband:
Paperback
Seiten:
224
Autor:
Christina Kießling
Gewicht:
350 g
Format:
220x150x13 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Pestalozzi (1746 1827) bezeichnet die erste Erziehung des Kindes als ewige Sache der Mutter , womit er gleichsam den Grundstein für das romantisch verklärte Bild der guten Mutter legt, welche sich voller Hingabe für das Wohlergehen ihrer Nachkommen aufopfert. Die Wurzeln dieses Konstruktes Mütterlichkeit finden sich indessen bei Rousseau (1712 1778), der in seinem Emile die erste Erziehung als unbestreitbare Aufgabe der Frau deklariert, was er durch ihre biologische Ausstattung begründet. Die vorliegende Untersuchung hat es sich daher zur Aufgabe gemacht zu eruieren, ob es sich bei dem Phänomen Mutterliebe demnach um einen ursprünglichen, angeborenen Instinkt der weiblichen Natur handelt, oder ein Sozialverhalten, dass kulturell vermittelt und damit dem Wandel der gesellschaftlichen Verhältnisse unterworfen ist. Zu diesem Zwecke werden ideengeschichtlich verankerte Mutterbilder von der Aufklärung bis in die Gegenwart, eingebettet in historische und pädagogische Kontexte betrachtet, um davon ausgehend den Mythos Mütterlichkeit zu entschlüsseln, welcher angesichts der Darstellung weniger als soziales Konstrukt denn als pädagogisches Prinzip in Erscheinung tritt.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.