AHA-BUCH

Informationsasymmetrien und die Ausbreitung der Asienkrise 1997

Können durch Informationsunvollkommenheiten Wirtschafskrisen ausgelöst werden und geschah dies bei der Asienkrise im Jahr 1997?
 Paperback
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

59,00 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783639320176
Einband:
Paperback
Seiten:
152
Autor:
Gerald Jobst
Gewicht:
243 g
Format:
220x150x9 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Asienkrise war eine der weitreichendsten Wirtschaftskrisen des späten 20. Jahrhunderts. Im Rahm dieses Buches untersucht der Autor Gerald Jobst, ob Informationsasymmetrien zur Ausbreitung der Krise beigetragen haben. Um dies festzustellen werden die theoretischen Krisenmodelle erklärt und nach dem Vorhandensein von Informationsasymmetrien analysiert. Der Autor erörtert weiters die wirtschaftliche Ausgangslage Asiens vor dem Krisenausbruch. Danach werden der Ausbruch und die Ausbreitung dargestellt. Darauf aufbauend erfolgt eine genaue Krisenanalyse. Dabei stellt der Autor fest, dass die Länder sehr gute Fundamentaldaten hatten, jedoch eine Krisenanfälligkeit in einigen Sektoren auffällig war. Der Autor erklärt, dass Informationsasymmetrien zur Ausbreitung der Asienkrise sehr wohl beigetragen haben. Dies kann anhand von Behavioral Finance Modellen festgestellt werden. Sowohl bei Herdenverhalten als auch bei Ansteckungseffekten stellen Informationsunvollkommenheiten einen entscheidenden Krisenausbreitungsfaktor dar. Dieses Buch richtet sich an volkswirtschaftlich interessierte Leser an Schulen und Universitäten.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.