download
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Bestimmung von androgenen und antiandrogenen Substanzen in wässrigen U

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

69,99 €*

ISBN-13:
9783638412643
Einband:
Ebook
Seiten:
96
Autor:
Stefan Spathelf
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Diplomarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Biologie - Cytologie, Note: 1,1, Naturwissenschaftlich-Technische Akademie Isny im Allgäu, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Zur Untersuchung von Substanzen und wässrigen Umweltproben auf ihr androgenes und antiandrogenes Potenzial wurde eine biologische Methode unter ...
Diplomarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Biologie - Cytologie, Note: 1,1, Naturwissenschaftlich-Technische Akademie Isny im Allgäu, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Zur Untersuchung von Substanzen und wässrigen Umweltproben auf ihr androgenes und antiandrogenes Potenzial wurde eine biologische Methode unter Verwendung von MCF-7 AR-1 Brustkrebszellen etabliert. Sie ist weitgehend spezifisch und unterliegt nur geringen Einflüssen durch Östrogene, Gestagene und Cortisol. Mit diesem Verfahren wurden die wichtigsten Testosteronmetabolite und verschiedene Substanzen, die bereits in wässrigen Umweltproben gefunden wurden, untersucht. Die Testosteronmetabolite zeigten alle eine gewisse, unterschiedlich ausgeprägte androgene Wirkung. Daneben konnte drei Triphenylmethanderivaten eine antiandrogene Wirkung nachgewiesen werden. Bei den anderen Einzelsubstanzen war keine eindeutige Wirkung feststellbar. Anschließend wurden verschiedene Wasserproben von Flüssen und Kläranlagen untersucht. Sämtliche Proben zeigten mehr oder weniger ausgeprägte androgene oder antiandrogene Effekte oder eine Kombination aus beiden. Eine Systematik war dabei nicht erkennbar.
Daraufhin wurde eine Methode zur chemischen Bestimmung von ß-Sitosterol, Testosteron und dessen Metaboliten in obigen Proben entwickelt. Sie beruht auf einer Festphasenextraktion, anschließender Derivatisierung der Steroide zu den Trimethylsilylderivaten und Bestimmung mittels GC/MS. Die Methode eignete sich allerdings nicht zur Untersuchung der stärker verschmutzten Proben. In den auswertbaren Wasserproben konnten die Substanzen Androsteron, 5a-Androstane-3a,17ß-diol, 5a-Dihydrotestosteron und ß-Sitosterol detektiert werden. Die Konzentrationen der Testosteronmetabolite lagen jeweils bei etwa 300 ng/l (~ 1·10-9 mol/l). Die Nachweisgrenzen in den Umweltproben lagen zwischen 5,9 und 34,6 ng/l (20-119 pmol/l).

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.