download
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Die Lehrerrolle im offenen und im traditionellen Unterricht

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

11,99 €*

ISBN-13:
9783638379526
Einband:
Ebook
Seiten:
18
Autor:
Nicole Rösch
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Pädagogik - Der Lehrer / Pädagoge, Note: 2.7, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Traditioneller und offener Unterricht, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Lehrerrolle im traditionellen und im offenen Unterricht soll das Thema ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Pädagogik - Der Lehrer / Pädagoge, Note: 2.7, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Traditioneller und offener Unterricht, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Lehrerrolle im traditionellen und im offenen Unterricht soll das Thema sein für die vorliegende Hausarbeit. Der Frage des Warum, Wie und Was soll hier nachgegangen werden. Was war, was ist Lehrersein heute? Welchen Anforderungen und Herausforderungen muss sich der Lehrer stellen und wie kann er damit umgehen? Wie kann er der zunehmenden Schulunlust, einer nachlassenden Konzentrationsfähigkeit und problematischem Sozialverhalten in Zeiten der medialen Reizüberflutung begegnen? Und welche Rolle spielt er dabei? In der griechischen Antike kannte man Frontalunterricht noch nicht. Platon zum Beispiel, praktizierte die geistige Geburtshelferkunst, die Mäeutik, die sich auf den Dialog zwischen philosophischem Lehrer und dem fragenden Schüler konzentriert. Geschick in der Fragekunst des Lehrers steuerte die Lernergebnisse des Schülers. Ein organisiertes Schulwesen existierte nicht. In der römischen Zeit verhielt es sich ähnlich. Es gab es Privatgelehrte, die einzelnen Schülern das Wissen der septem artes liberales, der sieben freien Künste, vermittelten. Auch hier kann man nicht von einer Unterrichtsmethodik sprechen. Im Mittelalter, in den Kloster- und Stiftschulen, wo theologisches Wissen vermittelt wurde, unterrichtete man immerhin schon in sogenannten Haufen, d.h. in Gruppen mit vergleichbarem Kenntnisstand. Dies fand nicht "frontal" statt, sondern einzelne Gruppen mussten spezifische Lernaufgaben lösen, die danach vom Lehrmeister abgehört wurden. [...]

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.