Parastaatlichkeit und Ökonomien des Krieges
-40 %
download
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Parastaatlichkeit und Ökonomien des Krieges

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 39,99 €

Jetzt 23,99 €*

ISBN-13:
9783638372862
Einband:
Ebook
Seiten:
183
Autor:
Andreas Hahn
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Frieden und Konflikte, Sicherheit, Note: 1,0, Universität Leipzig (Institut für Politikwissenschaft), 124 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Funktionierende soziale Ordnungen finden sich so die Lesart hauptsächlich in den ...
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Frieden und Konflikte, Sicherheit, Note: 1,0, Universität Leipzig (Institut für Politikwissenschaft), 124 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Funktionierende soziale Ordnungen finden sich - so die Lesart - hauptsächlich in den Industriestaaten der westlichen Welt. Liberale "strong states" erscheinen nach dem Niedergang des Sozialismus zwar nicht als einzige Ordnungsform, jedoch als effektivste - im wirtschaftlichen und politischen Sinne.Dem gegenüber stehen Staaten, die durch Parastaatlichkeit und erodierte Gewaltmonopole gekennzeichnet sind. Es handelt sich dabei meist um "unfertige" oder "schwache" Ordnungen, die lediglich über partielle Staatlichkeit verfügen.Anhand der "alternativen" Ordnungsformen in Angola und Kolumbien soll nachgewiesen werden,dass deren prekäre Situation keineswegs Ausdruck einer irrationalen Barbarei ist,die man dem besonderen "vormodernen" Charakter von Staatlichkeit der einzelnen Akteure zur Last legen kann. Vielmehr koexistieren in beiden Fällen alternative, traditionale oder regionalistische Ordnungsformen zusammen mit dem, was man als "kriegsökonomische Reproduktion" bezeichnet: nur durch die Einbindung in weltweit vernetzte, schattenökonomische Netzwerke gelang esden jeweiligen Kriegsakteuren in Kolumbien und Angola, sich zu finanzieren und dem Krieg denCharakter eines "low-intensity-conflicts" zu geben. Dies alles wiederum ist Ausdruck einer zutiefstrationalen Profitmaximierungslogik wesentlicher Akteure. Eine wichtige Voraussetzung dafür istdie Schwäche des Staates, die der Stärke parastaatlicher Akteure korrespondiert und deren Reproduktion vereinfacht. Deren ursprüngliche Ziele wurden im Zeitverlauf durch andere Motivationsfaktoren zunehmend überlagert: Kriege werden weniger um Ideologien oder aufgrund sozialer Deprivation, sondern zunehmend um Öl, Diamanten und Drogen ausgefochten. Diese Entwicklung führte im Falle der angolanischen UNITA zu einer Hybridisierung der inneren Ordnung, die schliesslich in deren Zerfall mündete. Im Falle der kolumbianischen Bürgerkriegsakteure jedoch führte diese Hybridisierung eher in die andere Richtung - zu einer hohen Lukrativität des Drogenhandels.Diese problematische Konstellation lässt sich indes im Rahmen der Entwicklungspolitik nur auflösen, wenn man Ursachen genügend differenziert und Konsequenzen auslotet. Der Plan Colombia kann dabei als Beispiel einer einseitig interessegeleiteten, militaristisch ausgerichteten Politik dienen, die in Verkennung der tatsächlichen Konfliktursachen gerade zur Intensivierung des Konfliktes beiträgt anstatt diesen zu mindern.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.