AHA-BUCH

Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Prüfungsangst und Prüfungsneurose

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

12,99 €*

ISBN-13:
9783638259019
Einband:
Ebook
Seiten:
24
Autor:
Julia Zacharias
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 2,0, Universität Bremen (Pädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Zunächst werde ich in dieser Zwischenprüfung den Text Prüfungsangst undPrüfungsneurose von Erwin Stengel zusammenfassen, danach den Text Zur Psychoanalyseder Prüfungsangst von ...
Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 2,0, Universität Bremen (Pädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Zunächst werde ich in dieser Zwischenprüfung den Text "Prüfungsangst undPrüfungsneurose" von Erwin Stengel zusammenfassen, danach den Text "Zur Psychoanalyse
der Prüfungsangst" von Michael L. Moeller. Im zweiten Teil meiner Hausarbeit werde ich
dann die beiden Texte ausführlich miteinander vergleichen. Schließlich werde ich meine
eigene Meinung zu den jeweiligen Texten darstellen und erklären, wie gewisse Punkte sich
meiner Ansicht nach auf meine spätere Zukunft als Lehrerin auswirken und warum sie
wichtig sind.
Abschließend möchte ich noch hinzufügen, dass ich aus Platzgründen darauf verzichten
werde die männliche und weibliche Form auszuschreiben, sondern jeweils nur die männliche
Form verwende, wodurch ich als Frau jedoch keinesfalls die Frauen ausschließen möchte,
sondern diese einfach mit in den männlichen Begriff einschließe. Nach Stengel gehört zur [Prüfung der Prüfling, der Prüfer, die Prüfungshandlung, der
Prüfungsgegenstand, ein Prüfungszweck, (...) eine Prämie im Falle des Erfolges, eine Strafe
im Falle des Misserfolges.] (Stengel, S. 286). Jeder Vorgang, in dem diese Merkmale
auftreten, ist eine Prüfung. Dass der Prüfling jünger ist als der Prüfer muss nicht zwangläufig
der Fall sein, denn der Unterschied zwischen Prüfer und Prüfling liegt nur in der Beziehung
zum Prüfungsgegenstand. Prüfungen sind notwendig, damit wir wissen, ob der Prüfling das,
was er im Laufe seiner Ausbildung lernen sollte auch wirklich verinnerlicht hat. Viele
Faktoren lassen eine Prüfung jedoch unnötig erscheinen. So gibt es Prüfungen, bei denen die
Fragen der Prüfung selber nichts mit der späteren Tätigkeit zu tun haben. Prüfer antworten
hierauf, dass es nur wichtig sei, dass der Prüfling eine Leistung erbringt, wie diese aussehe,
sei jedoch unwichtig. Dadurch werden viele wichtige Bereiche jedoch nicht geprüft. Ein
weiteres Problem ist die Häufigkeit der Prüfungen im Laufe eines menschlichen Lebens. So
wird vor Beginn der Ausübung einer Tätigkeit noch häufig geprüft, während die Tätigkeit
jedoch ausgeübt wird, finden keine Prüfungen mehr statt. So weiß niemand, ob die
betreffende Person sich fortgebildet hat und sich mit neuem Wissen in bestimmten Bereichen
auskennt. Diese Beispiele zeigen deutlich, dass bei der Entscheidung, wann und ob Prüfungen
notwendig sind, der Verstand keine allzu große Rolle spielt.
Da Freud feststellte, dass wir Erklärungen für unsere neurotischen Verhaltensweisen, bei den
Wilden finden, sollten wir uns deren Prüfungsvorgänge anschauen.[...]

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.