AHA-BUCH

Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Das Motiv des gemeinen Nutzens im Lalebuch

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

12,99 €*

ISBN-13:
9783638180757
Einband:
Ebook
Seiten:
22
Autor:
Stefanie Kahl
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,6, Universität Potsdam (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Seminar : Narrenfigurationen in der Literatur des Spätmittelalters, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem Grundkurs Narrenfigurationen in der Literatur des Spätmittelalters ...
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,6, Universität Potsdam (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Seminar : Narrenfigurationen in der Literatur des Spätmittelalters, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem Grundkurs "Narrenfigurationen in der Literatur des Spätmittelalters" beschäftigten wiruns mit den verschiedenen Formen der Narrheit in besonderen und berühmten Werken dieser
Epoche. Dazu zählten unter anderem Iwein, Lancelot und Tristan, aber auch die Narren von
Brants "Narrenschiff". Den Inhalt eines Seminars bildete das Thema "Alle gemeinsam oder
Wie aus Weisen Narren werden". Die Grundlage dieser Diskussion fanden wir im
"Lalebuch", einer 1597 erstmals gedruckten Schwanksammlung, die sich bis heute im
Original und in vielen Bearbeitungen großer Beliebtheit erfreut. Die Geschichte der Lalen hat
mich besonders fasziniert und angesprochen und ich möchte mich deshalb im Folgenden
näher mit ihr auseinandersetzen.
Um den Text später genau untersuchen zu können, gebe ich zunächst eine kurze
inhaltliche Zusammenfassung. Meinen Schwerpunkt werde ich jedoch auf das Motiv des
Gemeinen Nutzens, das sich durch das gesamte Werk zieht, legen. Da das Streben nach
diesem Nutzen eng mit der angenommenen Narrheit der Lalen verbunden ist, möchte ich
zuvor allerdings die Entwicklung der Narrheit erläutern.
Außerdem hoffe ich, eine Antwort auf die Frage zu finden, inwieweit es sich bei den
Anstrengungen der Lalen um Aktionen zum Wohle aller handelt, oder ob es vielleicht doch
manchmal eher der Gedanke des Eigennutzes ist, der sie zu ihren Taten anspornt.
Beim Lesen des Textes kann man auch erkennen, dass aus dem erwünschten Nutzen
schnell und oft eher ein großer Schaden für die ganze Lalengemeinschaft entsteht. Ich möchte
versuchen, diesen Gegensatz darzulegen und zu klären, in welchem Maße der Nutzen oder
Schaden im Vergleich mit der Narrheit steigt beziehungsweise sinkt.
Stützen werde ich mich in meinen Erläuterungen hauptsächlich auf die Artikel von
Werner Röcke, Hans Joachim Behr und Fritz Stroh, (und natürlich auf "Das Lalebuch" in der
Ausgabe von 1998, herausgegeben von Stefan Ertz), die wie alle anderen Hilfsmittel genauer
im Literaturverzeichnis angegeben sind.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.