AHA-BUCH

Wirkung von Fußtritten gegen Kopf und Thorax
-69 %
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Wirkung von Fußtritten gegen Kopf und Thorax

 Ebook
Sofort lieferbar | 1027 Stück | Lieferzeit:3-5 Tage I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 34,99 €

Jetzt 10,99 €*

ISBN-13:
9783638179201
Einband:
Ebook
Seiten:
89
Autor:
Dr. Glißmann
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Medizin - Gesamtmedizin, allgemeine Grundlagen, Note: magna cum laude, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Institut für Rechtsmedizin Greifswald), Sprache: Deutsch, Abstract: ¿Brechen in Ostdeutschland die Dämme des Gemeinwesens ?¿. Das fragt sich die Tageszeitung ¿Die Welt` in ...
Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Medizin - Gesamtmedizin, allgemeine Grundlagen, Note: magna cum laude, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Institut für Rechtsmedizin Greifswald), Sprache: Deutsch, Abstract: "Brechen in Ostdeutschland die Dämme des Gemeinwesens ?". Das fragt sich die Tageszeitung ,Die Welt' in einem Artikel vom 30.04.1998. Hintergrund ist ein Mordprozess, bei dem drei jugendliche Straftäter vor Gericht stehen, weil sie einen 61jährigen Mann in Anklam durch Fußtritte getötet haben sollen. Dass diese Straftat kein Einzelfall ist, zeigt das Sektionsgut des Institutes für Rechtsmedizin der Universität Greifswald. Hier kam es nach der Wende zu einer gravierenden Häufung von Tötungsdelikten in Verbindung mit Fußtritten (Henn et al. 2000, May in Vorbereitung). Es war der Anlass für die vorliegende Arbeit, in der eine Versuchsreihe von Tritten mit dem beschuhten Fuß gegen einen am Boden liegenden Dummy durchgeführt wurde, die Gefährlichkeit des Fußtrittes für Leben und Gesundheit des Opfers experimentell zu untersuchen. So soll allen Personen und Berufsgruppen, die an der Aufklärung solcher Straftaten beteiligt sind, eine Hilfe bei der rechtlichen Beurteilung des Trittes mit dem beschuhten Fuß gegeben werden. Bisher findet diese Problematik in der Literatur nur wenig Beachtung (Böhm 1986).