AHA-BUCH

Zum Kursus im Doppelten Kursus - Gliederungsstrukturen in Hartmanns Erec
-69 %
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Zum Kursus im Doppelten Kursus - Gliederungsstrukturen in Hartmanns Erec

 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 12,99 €

Jetzt 3,99 €*

ISBN-13:
9783638179072
Einband:
Ebook
Seiten:
26
Autor:
Jana Kullick
eBook Typ:
Adobe Digital Editions
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
0 - No protection
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1, Technische Universität Chemnitz (Mediävistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Berücksichtigt man die unsichere Überlieferungslage des "Erec" (Wolfenbütteler Erec-Fragmente im Vergleich zur hier besprochenen Ambraser Handschrift) , so wird ...
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1, Technische Universität Chemnitz (Mediävistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Berücksichtigt man die unsichere Überlieferungslage des "Erec" (Wolfenbütteler Erec-Fragmente im Vergleich zur hier besprochenen Ambraser Handschrift) , so wird deutlich, daß jede schematisierende Strukturierung immer nur bedingt als Interpretationsgrundlage verwendet werden kann, da die Abfolge der einzelnen Handlungssequenzen je nach Überlieferung erheblich voneinander abweicht und zu jeweils differierenden Struktur- wie auch Interpretationsmodellen führt .Im folgenden soll in der Auseinandersetzung mit der von Kuhn getroffenen Schematisierung eine weitere Gliederungsmöglichkeit samt den mit ihr verbundenen Implikationen besprochen werden, die sich allerdings vor dem Hintergrund der oben erwähnten Überlieferungssituation ebenfalls als eine Näherung an den Text versteht. Die jeweiligen Systematisierungsvorschläge werden im besonderen in bezug auf die für den "Erec" postulierte Schuldproblematik zu hinterfragen sein. Die Motivation der Schuldfrage, wenn ein Schuldigwerden für den / die Protagonisten überhaupt angenommen werden kann, ist, wie Gottzmann treffend formuliert "vielschichtig gestaltet" . Dieser Ambiguität kann allerdings am ehesten, wenn auch nicht restfrei, im Vergleich der verschiedenen Deutungsvorschläge des Schuldigwerdens und des Entsühnens (bouze V. 1005) miteinander begegnet werden.