AHA-BUCH

Bürgergesellschaft - Politische Freiheit im Zeitalter ökonomischen Umbruchs

Theoretische Konzeptionen zur strukturellen Veränderung moderner Gesellschaften und empirische Erfahrungen mit Non-Governmental Organizations hinsichtlich gesellschaftlicher Inklusionsprozesse am Beispiel der USA
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

56,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783631356333
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
13.01.2000
Seiten:
231
Autor:
Claudia Taps
Gewicht:
315 g
Format:
210x151x15 mm
Serie:
399, Europäische Hochschulschriften (Reihe 31): Politikwissenschaft / Political Science / Sciences politiques
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Aus dem Inhalt: Politische Freiheit als Legitimation westlicher Demokratien - Bürgerstatus und soziale Rechte - Die Notwendigkeit der Neudefinierung von Arbeit als Folge ökonomischen Wandels - Rollenverteilung innerhalb der Bürgergesellschaft und die Verantwortung der Privatwirtschaft - Armut und Sozialpolitik in den USA: New Deal und Great Society - Innercity Poverty: Ursachen fehlender Lebenschancen - Neighborhood Initiatives: Gefahren und Chancen - Die Sozialreform Clintons: Ein sozialrechtlicher Rückschritt? - Die Notwendigkeit eines neuen Sozialvertrages.
Die zunehmende Desintegration westlicher Gesellschaften stellt die modernen Demokratien vor eine große Herausforderung: ihre Legitimationsgrundlage - die bürgerliche Freiheit - wird den vom Ausschluß betroffenen Bevölkerungsgruppen vorenthalten. Die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes sowie der gleichzeitige Rückzug des klassischen Sozialstaates erfordern neue integrationsfördernde Konzepte. Diese müssen vor allem die Stärkung sozialer Anrechte in den Mittelpunkt stellen, da erst sie den Bürger befähigen, sein eigenes Leben zu gestalten wie auch an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen zu partizipieren. Am Beispiel der USA diskutiert die Autorin die Auswirkungen von Armut und fehlender Bildung auf die Lebenschancen von Ghetto-Bewohnern seit den Anfängen amerikanischer Sozialpolitik. Über die empirische Untersuchung einer Nachbarschaftsinitiative in Boston wird auf Möglichkeiten hingewiesen, wie die Rollen innerhalb moderner Gesellschaften neu verteilt werden können und welche Bedeutung NGO's dabei zukommt. Ebenso werden die erfolgreichen Umstrukturierungen in Dänemark und den Niederlanden diskutiert: Nur wenn politische Institutionen, Privatwirtschaft und Bürger gemeinsam Verantwortung übernehmen, können gesellschaftliche Integrationsprozesse effektiv in Gang gesetzt werden.