AHA-BUCH

Jakob Friedrich Fries. Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker

Verhandlungen des Symposions Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries' Erkenntnislehre und Naturphilosophie vom 9.-11. Oktober 1997 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

79,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783631314296
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.02.1999
Seiten:
432
Autor:
Wolfram Hogrebe
Gewicht:
556 g
Format:
208x148x25 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Aus dem Inhalt: Wolfram Hogrebe: Vorwort - Lutz Geldsetzer: Jakob Friedrich Fries' Stellung in der Philosophiegeschichte - Helmut Pulte:«...sondern Empirismus und Spekulation sich verbinden sollen». Historiographische Überlegungen zur bisherigen Rezeption des wissenschaftstheoretischen und naturphilosophischen Werkes von J. F. Fries und einige Gründe für dessen Neubewertung - Klaus Mainzer: Fries' Beziehung zu Mathematik und Naturwissenschaften - Gestern und Heute - Klaus Sachs-Hombach: Ist Fries' Erkenntnistheorie psychologistisch? - Gerald Hubmann: Menschenwürde und Antijudaismus. Zur politischen Philosophie von J. F. Fries - Gottfried Gabriel: Fries über «Philosophen des Witzes» und «Philosophen des Scharfsinns» - Gert Schubring: Philosophie der Mathematik bei Fries - Wolfgang Bonsiepen: E. F. Apelts Fries-Rezeption dargestellt anhand seiner Schriften Die Theorie der Induktion und Metaphysik - Olaf Breidbach: Zur Anwendung der Friesschen Philosophie in der Botanik Schleidens - Ilse Jahn: Die Psychische Anthropologie von Fries und ihre Auswirkung auf Schleidens Lehrkonzept der Anthropologie - Ulrich Charpa: Schleidens Kritik an Hegel und Schelling. Abriß einer 'reliabilistischen' Methodologie - Lothar Kreiser: Briefe von J. Fr. Fries an S. Chr. Reichel - Helmut Pulte: Von der Physikotheologie zur Methodologie. Eine wissenschaftstheoriegeschichtliche Analyse der Transformation von nomothetischer Teleologie und Systemdenken bei Kant und Fries - Volker Peckhaus: Fries in 'Hilberts Göttingen': Die Neue Fries'sche Schule - Kay Herrmann: Nelsons Kritik der Erkenntnistheorie und ihre Konsequenzen - Peter Janich: Die Kant-Friessche reine Bewegungslehre und die Protophysik.
Jakob Friedrich Fries (1773-1843) zählt sicherlich zu den bedeutendsten Denkern der auf Kant folgenden Phase der deutschen Philosophie. Das wird in eindrucksvoller Weise durch die Beiträge dieses Bandes belegt, die aus Vorträgen auf dem Fries-Symposion hervorgingen, welches im Oktober 1997 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stattfand. Die Autoren beleuchten die Lebensumstände von Fries, leisten eine philosophiegeschichtliche Einordnung seines Werkes und setzen sich systematisch mit erkenntnistheoretischen, naturphilosophischen, wissenschaftstheoretischen und politischen Aspekten seiner Philosophie auseinander. Auch die Rezeption des Friesschen Werkes bei Naturwissenschaftlern wie M. J. Schleiden und Philosophen wie E. F. Apelt und L. Nelson kommt zur Sprache.