Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Distinktion ¿ Macht ¿ Landschaft

Zur sozialen Definition von Landschaft
 Ebook
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

46,99 €*

ISBN-13:
9783531911526
Einband:
Ebook
Seiten:
366
Autor:
Olaf Kühne
eBook Typ:
PDF
eBook Format:
EPUB
Kopierschutz:
1 - PDF Watermark
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

"Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Macht- und Distinktionsvermittelten Verhältnis der Gesellschaft zu Landschaften. Landschaften werden dabei in erster Linie nicht als physisch gegeben betrachtet, sondern als sozial konstruiert und in den physischen Raum projiziert. Dabei wird die Frage behandelt, mit welchen Macht- und Distinktionsmechanismen Landschaft definiert wird. Hierbei werden ästhetische Bezüge ebenso hergestellt wie naturschutzfachliche und planerische. Die theoretische Grundlage der Arbeit liegt insbesondere in der Soziologie von Pierre Bourdieu."
"Grundzüge des gesellschaftlichen Landschaftsverständnisses - Sozialisation, Macht und soziale Distinktion: einige Vorüberlegungen - Gesellschaftliche Landschaft und Sozialisation - Eine rekursive Koevolution: Angeeignete physische Landschaft als Nebenfolge und Folge gesellschaftlicher Entwicklung und die Entstehung gesellschaftlicher Landschaft in der Kunst - Landschaft und soziale Distinktion - Landschaft und Macht u.a."
Landschaft ist ein komplexes Objekt mit einem großen semantischen Hof (Hard 1969a: 10) aus Assoziationen, Emotionen, Evokationen (Hard 1983: 178), der es erlaubt, Landschaften selbst in Innenräumen wahrzunehmen, die in irgendeiner Weise den Eindruck erwecken oder erwecken sollen, aufeinander abgestimmt und als Gesamtheit erlebbar zu sein (Schrage 2004: 63). Landschaft ist Hauser/Kamleithner (2006: 74) zufolge eines der zentralen, vielfach v- wendeten und daher äußerst unklaren Konzepte der europäischen Politik- und Geistesgeschichte des letzten Jahrtausends . Im Begriff der Landschaft mischen sich ästhetische, territoriale, soziale, politische, ökonomische, geographische, planerische, ethnologische und philosophische Bezüge, er ist also wie Ipsen et al. (2003: 13) feststellen ein kompositorischer Begriff . Damit wird La- schaft ein Objekt der wissenschaftlichen Betrachtung aus der Perspektive unt- schiedlicher Disziplinen von der Philosophie bis hin zur Raumplanung, von der landeskundlichen Geographie bis hin zur Soziologie, von der Ethnologie bis hin zur Sprach- und Kunstwissenschaft, jeweils in unterschiedlicher Intensität. Die Frage, ob und inwiefern die sozialwissenschaftliche Befassung mit Raum, - jekten und Landschaft mittlerweile mit hinreichender Intensität geführt wird, findet in der aktuellen sozialwissenschaftlichen Diskussion eine durchaus dif- renzierte Beantwortung. Einerseits wird ein spacial turn, ein neues Interesse der Kulturwissenschaften am Gegenständlichen, diskutiert. Diese Position wird durch mittlerweile zahlreiche sozialwissenschaftliche Monographien und S- melbände (z. B. Sturm 2000, Ahrens 2001, Löw 2001, Kaufmann 2005, F- ken/Löw 2003, Schroer 2006; kritisch hierzu Belina 2007) belegt. Andererseits wird noch immer die Raum- und Objektferne der theoretischen Soziologie - klagt (vgl. z. B.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.