Jugendgewalt

Interdisziplinäre Sichtweisen
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

69,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783531170404
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
08.10.2009
Seiten:
261
Autor:
Otger Autrata
Gewicht:
385 g
Format:
217x149x22 mm
Serie:
FISA - Forschung, Innovation und Soziale Arbeit
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:
Interdisziplinäre Sichtweisen

Materials management for remanufacturing is more complex than in traditional manufacturing, because of uncertainties in timing, quality and quantity of returns. This book proposes methods and models for improving material flow management in remanufacturing.
Jugendgewalt ist ein soziales Phänomen, das der Erklärung bedarf. In diesem Band wird erstmalig ein explizit interdisziplinärer Diskurs zum Thema Jugendgewalt geführt. Vertreter der verschiedensten Einzeldisziplinen von der Kriminologie bis hin zur Friedensforschung stellen ihre Sichtweisen dar und fragen, warum Jugendliche zu Formen von Gewalt greifen. Somit liefern die Beiträge eine Perspektive zum Umgang mit dem Thema Jugendgewalt.



Das Buch richtet sich an Dozierende und Studierende der Sozialwissenschaften sowie an MitarbeiterInnen der Sozialen Arbeit.
Aus dem Inhalt:
- Rechtswissenschaft - Philosophie - Ethik - Sozialpolitik - Kriminologie - Psychologie - Gewaltprävention - Jugendhilfe

Mit Beiträgen von:Otger Autrata, Rainer Buck, Susanne Dungs, Hubert Höllmüller, Gerald Knapp, Bringfriede Scheu, Johannes Stehr, Bernd Suppan
Jugendgewalt ist zu einem bedeutsamen Bestandteil der gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Debatte geworden. Im Blickpunkt der Diskussionen ist häufig der Diskurs um die Entwicklung von Häufigkeit und Intensität von - gendgewalt im großen Maßstab. Zu berücksichtigen ist aber auch, dass jedes einzelne Vorkommnis von Jugendgewalt für ihre Opfer wie auch häufig für die TäterInnen, die diese gewalttätige Handlungsform begehen und später mit - strafung rechnen müssen, leidvolle Erfahrungen stiftet. Die gesellschaftliche Betroffenheit durch Jugendgewalt wie auch daraus - sultierende Bedrohtheitsgefühle werden oft als Auftrag an die Soziale Arbeit und andere Professionen weitergegeben: Jugendgewalt soll verhindert oder - mindest eingedämmt werden. Das schafft eine komplexe Anforderungsstruktur und wirft auch die Frage auf, ob die Soziale Arbeit und andere Professionen - ne solche Aufgabe überhaupt bewältigen können. Es gibt Arbeitsansätze in der Sozialen Arbeit, wie mit dem Problem der Jugendgewalt umzugehen ist; sk- tisch zu reflektieren ist, ob solche durch Ressourcen und das methodische V- ständnis begrenzten Arbeitsformen zum Erfolg führen können.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.