AHA-BUCH

Jugendliche Cliquen

Zur Bedeutung der Cliquen und ihrer Herkunfts- und Freizeitwelten
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

59,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783531145723
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.11.2005
Seiten:
228
Autor:
Thomas Wetzstein
Gewicht:
306 g
Format:
215x149x17 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Macht der Cliquen?unter Mitarbeit von Susanne Mayer
In der Heterogenität und Ambivalenz der Jugendphase gibt es eine Konstante: die Gleichaltrigengruppen der Jugendlichen. Diesen wird von der Forschung eine hohe Bedeutung für die Jugendphase zugewiesen. Der "Macht der Cliquen" scheinen Eltern und Schule nur wenig entgegensetzen zu können.

Die Autoren gehen der Frage nach, welche Bedeutung selbstinitiierte Cliquen Jugendlicher für ihre Mitglieder haben. Es werden unterschiedliche Muster der Zugehörigkeit herausgearbeitet. Es zeigt sich, dass Cliquen Jugendlicher oftmals zu pauschal als "Familienersatz", "Ausgleichsraum" oder auch als "Risikofeld" für Gewalt und andere Devianzformen eingestuft werden.
Aus dem Inhalt:
Gleichaltrigengruppen Jugendlicher im Spiegel der Forschung - Forschungsfrage: Unterschiedliche Cliquenorientierungen Jugendlicher - Familie - Schule und Ausbildung - Freizeit von Jugendlichen - Aktivitätenvielfalt und Geselligkeitskult - Szenezugehörigkeit Jugendlicher - Jugendliche und Devianz - Zugehörigkeit und Engagement in Organisationen und Vereinen - Zugehörigkeit zu selbstinitiierten Cliquen - Cliquentypen und -orientierungen bei Jugendlichen
In der Heterogenität und Ambivalenz der Jugendphase gibt es eine Konstante: die Gleichaltrigengruppen der Jugendlichen. Diesen wird von der Forschung eine hohe Bedeutung für die Jugendphase zugewiesen. Der "Macht der Cliquen" scheinen Eltern und Schule nur wenig entgegensetzen zu können.
Die Autoren gehen der Frage nach, welche Bedeutung selbstinitiierte Cliquen Jugendlicher für ihre Mitglieder haben. Es werden unterschiedliche Muster der Zugehörigkeit herausgearbeitet. Es zeigt sich, dass Cliquen Jugendlicher oftmals zu pauschal als "Familienersatz", "Ausgleichsraum" oder auch als "Risikofeld" für Gewalt und andere Devianzformen eingestuft werden.