AHA-BUCH

Demokratische politische Identität

Deutschland, Polen und Frankreich im Vergleich
 Book
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

59,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783531145556
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
16.01.2006
Seiten:
400
Autor:
Jerzy Holzer
Gewicht:
667 g
Format:
240x168x21 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Deutschland, Polen und Frankreich im VergleichMore than 400 pictures of different typical and atypical MS lesions are demonstrated in this atlas. Each image has a teaching point. New diagnostic criteria and differential diagnosis are discussed.
Wie konstituiert sich demokratische politische Identität? Wie und aufgrund welcher Einflussfaktoren entsteht sie empirisch nach dem Ende diktatorischer Regime? Zu welchen alternativen Konsequenzen führt es, wenn solchem Ende institutionell Demokratien oder Diktaturen folgen? Wie gehen nachdiktatorische Gesellschaften mit ihren Vergangenheiten um und wie gestalten sie ihre identitätsstiftenden Erinnerungen? Diesen Fragen geht der Sammelband aus sozialwissenschaftlicher und historischer Perspektive und anhand von ausgewählten Beispielen im deutsch-polnisch-französischen Vergleich nach.
Deutschland.- Der Grünwalder Kreis.- Befreiung als Prozess. Die kollektiv-offizielle Erinnerung an den 8. Mai 1945 in der Bundesrepublik, der DDR und im vereinten Deutschland.- Demokratisierung im Verlauf von drei Generationen? Zu Wandel und Kontinuität in der Erinnerung an die nationalsozialistische Vergangenheit bei Familien aus Ost- und Westdeutschland.- Polen.- ZNAK ("Zeichen") - eine pluralistische Bewegung in einem nicht-demokratischen System.- Begriffe und Daten des Zweiten Weltkriegs in Polen - 8./9. Mai. Die offizielle Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Polen. Konstitution der kollektiven demokratischen Identität auf der Makro-Ebene. Rolle der pluralistischen Institutionen und der Generationsabfolge.- Erinnerung und demokratische Identität in polnischen Familien. Intergenerationelle Vermittlung und der Umbruch von 1989 als Faktoren des Wandels.- Frankreich.- "Erinnerung der Opfer" und demokratische Identität - zwischen nationaler Geschichte und individueller Erzählung.- Die Entwicklung der offiziellen Erinnerung in Frankreich - Ursachen und Folgen.- Demokratische Identität und Erinnerung. Mikrosoziologie der intergenerationellen Vermittlung.- Schlussfolgerungen.
Wie konstituiert sich demokratische politische Identität? Wie und aufgrund welcher Einflussfaktoren entsteht sie empirisch nach dem Ende diktatorischer Regime? Zu welchen alternativen Konsequenzen führt es, wenn solchem Ende institutionell Demokratien oder Diktaturen folgen? Wie gehen nachdiktatorische Gesellschaften mit ihren Vergangenheitenum und wie gestalten sie ihre identitätsstiftenden Erinnerungen? Diesen Fragen geht der Sammelband aus sozialwissenschaftlicher und historischer Perspektive und anhand von ausgewählten Beispielen im deutsch-polnisch-französischen Vergleich nach.