AHA-BUCH

Wege zum Weltmarkt

 Book
Print on Demand | Lieferzeit:3-5 Tage I

59,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783531145518
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
14.06.2005
Seiten:
196
Autor:
Thilo Bodenstein
Gewicht:
260 g
Format:
210x148x10 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Transformationsstaaten standen in den 90er Jahren vor einer doppelten Herausforderung: Sie demokratisierten ihre politischen Systeme und versuchten eine Rückkehr ihrer Ökonomien in den Weltmarkt. Gleichzeitige Demokratisierung und Weltmarktöffnung schienen zunächst unmöglich - demokratische Regierungen galten als zu schwach, den Reformwiderstand zu überwinden. Es zeigt sich jedoch, dass die frühe und erfolgreiche Umsetzung demokratischer Reformen die Voraussetzung für eine außenwirtschaftliche Öffnung waren. Staaten mit starken demokratischen Kontrollen und institutionellen Vetospielern konnten sich glaubwürdiger auf Außenwirtschaftsreformen verpflichten und hatten im Gegensatz zu autoritären Regierungen keinen Anreiz, unternommene Reformschritte zurückzunehmen.
Aus dem Inhalt:Einordnung der Forschungsfragen - Die Messung außenwirtschaftlicher Offenheit - Vetospieler und endogene Politik - Institutionelle Vetospieler und Interessengruppen - Kritische Weichenstellungen - Krisen und Reformsequenz - Internationale Finanzhilfe
Die Transformationsstaaten standen in den 90er Jahren vor einer doppelten Herausforderung: Sie demokratisierten ihre politischen Systeme und versuchten eine Rückkehr ihrer Ökonomien in den Weltmarkt. Gleichzeitige Demokratisierung und Weltmarktöffnung schienen zunächst unmöglich - demokratische Regierungen galten als zu schwach, den Reformwiderstand zu überwinden. Es zeigt sich jedoch, dass die frühe und erfolgreiche Umsetzung demokratischer Reformen die Voraussetzung für eine außenwirtschaftliche Öffnung waren. Staaten mit starken demokratischen Kontrollen und institutionellen Vetospielern konnten sich glaubwürdiger auf Außenwirtschaftsreformen verpflichten und hatten im Gegensatz zu autoritären Regierungen keinen Anreiz, unternommene Reformschritte zurückzunehmen.