AHA-BUCH

Männer - Das "vernachlässigte" Geschlecht in der Familienforschung

 Book
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

39,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783531144955
Einband:
Book
Erscheinungsdatum:
17.01.2005
Seiten:
276
Autor:
Karsten Hank
Gewicht:
470 g
Format:
243x170x19 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Zur neuen Rolle des MannesOne of the first English-language publications to offer a comprehensive assessment of Iran's natural resources and mineral deposits, this volume contains more than 1000 references, and its contents have been meticulously verified by the author's own surveys.
In theoretischen Überlegungen sowie in empirischen Untersuchungen zu den Ursachen rückläufiger Heirats- und Geburtenzahlen tauchen Männer zumeist nicht als eigenständige Subjekte auf. Zunehmende Unsicherheiten auf dem Arbeitsmarkt und in Berufskarrieren untergraben jedoch die traditionelle Rolle des Familienernährers; gleichzeitig gewinnen Vorstellungen von partnerschaftlichem Verhalten in Beziehungen und von einer aktiven Ausübung der Vaterrolle an Bedeutung. Ziel dieses Sonderheftes ist es daher, unter sich verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Aufmerksamkeit auf das in der Familienforschung bislang ,vernachlässigte' Geschlecht zu lenken.
Mit Beiträgen von Karsten Hank, Angelika Tölke, Christian Schmitt, Holger von der Lippe, Cornelia Helfferich, Heike Klindowrth, Silvia Krumm, Thomas Kühn, Wolfgang Walter, Karin Kurz, Johannes Stauder, Gunnar Andersson, Ann-Zofie Duvander, Karsten Kassner, Anneli Rüling
In theoretischen Überlegungen sowie in empirischen Untersuchungen zu den Ursachen rückläufiger Heirats- und Geburtenzahlen tauchen Männer zumeist nicht als eigenständige Subjekte auf. Zunehmende Unsicherheiten auf dem Arbeitsmarkt und in Berufskarrieren untergraben jedoch die traditionelle Rolle des Familienernährers; gleichzeitig gewinnen Vorstellungen von partnerschaftlichem Verhalten in Beziehungen und von einer aktiven Ausübung der Vaterrolle an Bedeutung. Ziel dieses Sonderheftes ist es daher, unter sich verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Aufmerksamkeit auf das in der Familienforschung bislang ?vernachlässigte' Geschlechtzu lenken.