AHA-BUCH

Neue Ansätze im Kulturmanagement

Theorie und Praxis
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

39,99 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783531141961
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.04.2004
Seiten:
255
Autor:
Thomas Heinze
Gewicht:
336 g
Format:
218x149x19 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Der vorliegende Band versammelt neue Ansätze für ein modernes Kulturmanagement. Thematisiert werden innovative Konzepte und Modelle der Kulturförderung und Kulturfinanzierung. Der Komplex

Kulturentwicklungsplanung wird in Form einer Fallstudie vorgestellt. In den Beiträgen zum Benchmarking, Coaching und Qualitätsmanagement geht es um neue Konzepte und Strategien am

Beispiel der Institution Museum. Die Kapitel Kunst als Wissensproduktion und künstlerische Produktion in Theatern verstehen sich als innovative Ansätze eines Theoriediskurses zum Kulturmanagement. Abschließend wird ein für die Berufspraxis von Kulturwissenschaftlern hoffnungsvolles Konzept des

Selbstmanagement vorgestellt
Vorwort.- Kulturförderung und Kulturfinanzierung.- 1. Regionale Kulturpolitik als Perspektive.- 2. Die Situation der kommunalen Kulturhaushalte.- 3. Ansatzpunkte für kommunale Unterstützung der Kultur.- 4. Konzepte und Modelle der kommunalen Kulturfinanzierung.- 4.1 Überblick.- 4.2 Konzepte zur Stärkung der Eigeneinnahmen.- 4.2.1 Preis- und Programmpolitik.- 4.2.2 Sponsoring.- 4.2.3 Merchandising.- 4.2.4 Verwertung spezifischen Know-Hows.- 4.3 Konzepte zur Erhöhung der Einnahmen aus Fremdquellen.- 4.3.1 Fund Raising.- 4.3.2 Challenge Funding.- 4.3.3 Kulturgroschen und Kulturlotterien.- 4.3.4 Mäzene und Stiftungen.- 4.3.5 PublicPrivatePartnership.- 4.3.6 Förder- und Trägervereine.- 4.3.7 Ehrenamtliche Tätigkeiten.- Literatur.- Kulturentwicklungsplanung - Eine Fallstudie: "Kultur und Konsens in Rheine".- Vorbemerkung.- 1. Konzeptionelle Überlegungen.- 2. Ergebnisse der Experteninterviews.- 2.1 Vorbemerkung.- 2.2 Expertise zum Kloster/Schloss Bentlage.- 2.3 Expertise zu den Stärken und Schwächen der kulturellen Infra- und Angebotsstruktur der Stadt Rheine.- 2.4 Kommentierung der Experten.- 2.5 Visionen und gemeinsame Zielvorstellungen.- 3. Programmanalyse: Stärken und Schwächen.- 3.1 Die Angebote der städtischen Kulturverwaltung.- 3.2 Das Angebot (des Pächters) der Stadt Rheine.- 3.3 Das Programm 2002 im Klosten Bentlage.- 4. Auswertung der Befragungen.- 4.1 Befragung der Rheiner Bürgerinnen.- 4.2 Befragung der Schülerinnen.- 4.3 Befragung der Lehrerinnen.- 4.4 Befragung der Besucherinnen des Museums Kloster Bentlage.- 5. Zusammenfassung und Handlungsperspektiven.- 5.1 Neue Strukturen zur Koordinierung und Vernetzung des Kulturangebots.- 5.2 Professionalisierung von Kulturmarketing und Öffentlichkeitsarbeit.- 5.3 Neuausrichtung der Prinzipien der Kulturförderung.- 5.4 Verstärkung des kulturtouristischen Potentials.- 5.5 Strategische Allianz aller Akteure im Hinblick auf Regionale 2004.- Literatur.- Kennzahlen und "best practises" im Kulturmanagement.- 1. Einführung.- 2. Grundlagen des Benchmarking.- 2.1 Begriffund Funktionen des Benchmarking.- 2.2 Teilnehmer des Benchmarking.- 2.3 Objekte des Benchmarking.- 2.4 Phasenmodell des Benchmarking.- 3. Benchmarking im Kulturmanagement.- 3.1 Möglichkeiten.- 3.2 Grenzen.- Literatur.- Qualitätsmanagement im Museum.- 1. Was will Qualitätsmanagement.- 2. Vorbilder im europäischen Ausland.- 3. Human Ressource: die Mitarbeiter.- 3.1 Kompetenzzuweisungen.- 3.2 Kommunikation.- 3.3 Lösungsansätze für ein effektives Miteinander Umgehen.- 4. Qualitätsmanagement im Deutschen Bergbau-Museum Bochum.- 5. Zusammenfassung und Ausblick.- Literatur.- Coaching als Instrument der Personalentwicklung im Museum.- 1. Idee und Entwicklung.- 2. Bedarfsfelder für Coaching.- 3. Formen des Coaching.- 4. Coaching-Techniken.- 5. Erfolgsfaktoren, Perspektiven, Grenzen.- 5.1 Erfolgsfaktoren.- 5.2 Perspektiven.- 5.3 Grenzen.- 6. Einsatz des Coaching im Museum.- 6.1 Der äußere Gesprächsrahmen.- 6.2 Die Funktion von Gesprächen im Coaching.- 6.3 Das Handwerkszeug des Coaches in Gesprächen.- Literatur.- Welches Wissen produziert Kunst? Kunst als Steuerung von Kommunikation - im Hinblick auf die documenta 11.- 1. Das geschlossene Kunstsystem: Theaterstück "Tattoo" als Satire auf den Kunstbetrieb.- 2. Wie Kunstwerke Wirklichkeit konstruieren: Drei Beispiele.- 2.1 Kein Fenster zur Welt: Gemälde "o.T." von Birgit Pundsack.- 2.2 Kunst als Rezeptionsgeschichte: Die Rodin-Fotos von von Candida Höfer.- 2.3 Kunst und Globalisierung: Georges Adéagbos Installation "L'explorateur".- 3. Zwischenbilanz: Wie Kunst die Welt konstruiert.- 4. Kommunikation strukturieren: Kunst und Diskurs.- 5. Kunstkritik als Modellfall einer evaluativen Kunstbetrachtung.- 6. Bilanz: Mit der Kunst für Kommunikation lernen.- Literatur.- Künstlerische Produktion in Theatern - Inszenierungskunst, Organisation und Interaktion.- 1. Einleitung.- 2. Das Funktionssyste
Kulturmanagement - die neuesten AnsätzeDer vorliegende Band versammelt neue Ansätze für ein modernes Kulturmanagement. Thematisiert werden innovative Konzepte und Modelle der Kulturförderung und Kulturfinanzierung. Der Komplex Kulturentwicklungsplanung wird in Form einer Fallstudie vorgestellt. In den Beiträgen zum Benchmarking, Coaching und Qualitätsmanagement geht es um neue Konzepte und Strategien am Beispiel der Institution Museum. Die Kapitel Kunst als Wissensproduktion und Künstlerische Produktion in Theatern verstehen sich als innovative Ansätze eines Theoriediskurses zum Kulturmanagement. Abschließend wird ein für die Berufspraxis von Kulturwissenschaften hoffnungsvolles Konzept des Selbstmanagement vorgestellt.